Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Bachelorette Gerda Lewis muss weiter aufs Knutschen warten
Mehr Welt Medien Bachelorette Gerda Lewis muss weiter aufs Knutschen warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 31.07.2019
Alexander Hindersmann buhlt jetzt auch um das Herz von Bachelorette Gerda Lewis – die beiden kannten sich schon, wie er auf Instagram zeigte. Quelle: Alexander Hindersmann/power4bran
Köln

Kuscheln, flirten und ran an die Kinderplanung: In der dritten Folge der Bachelorette sprühen endlich die Funken, auf den ersten Kuss müssen wir aber noch warten – weil ER nicht wollte. Dafür gab es endlich mal so richtig Zank unter den Männern: „Geht doch nach Mallorca oder Lloret de Mar, wenn ihr nur saufen wollt!“

Der Grund für Gerdas Hochgefühle: Ex-Bachelorette-Sieger Alex Hindersmann. Gerda Lewis, findet den Schönling (hatte die Staffel mit Nadine Klein gewonnen, war aber nur kurz mit ihr liiert) aus Gammelby in Schleswig-Holstein wohl sehr gut. Sie strahlte, lachte und machte schon einmal eine Ansage: „Ich will schon Kinder, und auch nicht irgendwann, sondern eher so mit Anfang 30.“

Nun – die Kinderplanung nach ein paar Minuten Gespräch? Das erheiterte die Zuschauer auf Twitter auf jeden Fall

Bahnt sich da schon der große Favorit an? Wer weiß, wer weiß – denn gänzlich unbekannt sind sich Alex und Gerda nicht, es gibt Fotos der beiden. Er hatte sogar eines auf seinem Instagram-Account gepostet, inzwischen aber wieder gelöscht. Was lief da? Angeblich nichts, sagen die beiden.

Nebst Alex gab es da noch ein weiteres Highlight im ersten Teil der Sendung – eine Hommage an all jene, die sich während „Germanys Next Topmodel“ und „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ in den mäßig selbstverliebten Alexander Keen verliebt haben. Alexander wer? Ach ja, HONEY natürlich. Sorry. War Gerdas T-Shirt mit der Aufschrift „Honey“ etwa ein verstecktes Zeichen?

Aber zurück zu den Männern, die wirklich an der Sendung teilnehmen. Die machen nämlich auch allerlei lustige Dinge. Harald trinkt natürlich nur, aber da sind ja noch andere dabei. Jonas Vonier etwa. Jonas hat blonde lange Haare, ein Sixpack und findet, er sieht aus wie ein Surferboy. Nur leider vergeht dieses Image mit der Sekunde, in der er den Mund aufmacht.

Die Nervensäge der Staffel ist eindeutig Daniel Chytra. Schon in der zweiten Folge fiel er vor allem negativ auf, als er sich permanent in den Mittelpunkt rückte. Und auch dieses Mal ging es so weiter. Zu viel Testosteron?

Dates gab es auch, aber die rückten fast in den Hintergrund. Erst trieb Gerda mit Keno Rüst beim Paddeln ab, weil er ganz zufällig das Paddel vergessen hat – kann ja mal passieren. Auf dem Schiff zog sie sich mit Basketballer David Taylor zurück und es wurde endlich gekuschelt. Aber auf den ersten Kuss müssen wir noch warten.

Ähnlich lief es beim Date mit „dem Bullen“, Tim Stammberger, auf den Gerda sichtlich steht. Doch für ihn war es schon ein großer erster Schritt, sie überhaupt in den Arm zu nehmen. Küssen – viel zu früh für das erste Date. Findet er. Im Gegensatz zu ihr.

Und dann wäre da offenbar noch einer, der lieber eine andere küsst. Gerda wurde nämlich zugeflüstert, dass sich ein Kandidat in einer Beziehung befindet. Twitter rätselt natürlich, wer das sein kann – und fragt sich gleichzeitig, wieso es völlig okay war, dass Yannic Dammaschk, der in der vergangenen Woche rausflog, von seinen 2,5 Freundinnen zu Hause erzählte.

Nun ja, da Yannic schon raus ist, war der Übeltäter wohl ein anderer. Und zwar Mudi Sleiman. Der soll eigentlich mit der einstigen Bachelor-Kandidatin Nathalia Miranda angebandelt haben. Eine On-Off-Beziehung, seit einem Jahr sei er Single, sagt er zu seiner Verteidigung, aber dazwischen lief halt doch noch was. Deshalb fiel ihm dann auch spontan ein, dass er eigentlich noch verliebt in sie ist.

Und dann, zum Ende der dritten Episode, gibt es dann auch endlich mal so richtig Beef. Mittendrin natürlich Oggy Baam, der bei Konfro immer an vorderster Front steht. Auslöser: der liebe Alkohol.

Und was bleibt uns nun? Jonas ist raus, das heißt, es kann nur spannender werden. Matin Looden auch. Matin wer? Den haben wir ohnehin noch nie gesehen. Und Mudi ist ebenfalls raus. Wer wird denn nun gewinnen? Und wann wird endlich geknutscht?

Von RND/msk

Seit 1968 arbeitete er in den unterschiedlichsten Funktionen für das ZDF, leitete unter anderem die Redaktion des „Länderspiegel“. Nun ist Werner Doyé im Alter von 77 Jahren gestorben.

31.07.2019

„This is Football“ ist eine Hochglanz-Produktion auf Amazon Prime über die wichtigste Nebensache der Welt. Pässe und Tore zählen nicht so sehr. Es geht um Hoffnungen und Schicksale von Menschen, die an diesem Sport hängen.

31.07.2019

Der ehemalige Chefredakteur der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, kritisiert, dass sich die deutschen Medien zu sehr von den Lesern entfernt hätten. Es gäbe eine „mediale Arroganz“, viele Redaktionen lebten in einer „Wahrnehmungs-Blase“.

31.07.2019