Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Apples eigene Nachrichtenagentur
Mehr Welt Medien Apples eigene Nachrichtenagentur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 09.06.2015
Apple hat auf der Entwicklermesse WWDC mehrere Neuigkeiten vorgestellt, darunter die App "News". Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

Vor jeder Keynote zittern Apples Konkurrenten: Wird sich der Konzern wieder neu erfinden und den Markt aufmischen? Auf der Entwicklermesse WWDC wird AppleMusic als die große Neuheit gehandelt. Dabei hat der Techgigant eine ganze Palette von Neuerfindungen vorgestellt.

Einen Coup will Apple mit der App "News" landen. Erstmals online gehen soll die Anwendung im Herbst, allerdings nur in den USA und Australien. Aber auch hierzulande sollten Medienmacher schon einmal einen Blick darauf werfen: Denn mit "News" will Apple in den Rang einer Nachrichtenagentur aufsteigen.

Anzeige

Ein persönlicher Nachrichtenkanal

Mehr als eine Millionen Themen will Apple ab Herbst aus englischsprachigen Verlagen anbieten, darunter aus renommierten Medien wie der New York Times, Time, CNN, Bloomberg, Wired, Vogue und ESPN. Je nach Interesse des Nutzers und seines Nutzungsverhaltens werden die Inhalte ausgewählt und dargeboten.

Wann die Updates kommen

Die neuen iOS-Versionen kommen in drei Schüben: Am 30. Juni erscheint iOS 8.4 samt AppleMusic. Im Juli folgen die Beta-Version von iOS 9 und im Herbst die Vollversion.

Das ist grundsätzlich nicht neu. Sogenannte Nachrichtenaggregatoren gibt es schon lange. Darüber hinaus können Newsjunkies die Neuigkeiten ihrer Lieblingsmedien auch über RSS-Feeds abonnieren. Das Neue an "News": Es werden auch Artikel aus Print-Ausgaben von Zeitungen und Magazinen eingebunden. Außerdem: Viele Medien bieten ihre Artikel zumindest für eine Testphase kostenlos an.

"News" wird bereits Apple zweiter Versuch sein, den Journalismus neu zu erfinden. Das Erfolgsrezept dabei wird sein, möglichst hochqualitative Medienmacher mit ins Boot zu holen. Denn eigene Inhalte stellt Apple bisher nicht bereit.

Noch mehr Neuigkeiten von Apple

Das iPhone wird zum persönlichen Assistenten

Das iPhone als persönlicher Assistent: Das iPhone soll automatisch Termine aus E-Mails erstellen oder ausgehend aus der Verkehrslage empfehlen könnewn, früher zu einem Termin loszufahren. Bei der Heimvernetzung wird man vom iPhone aus auf Sensoren oder zum Beispiel motorisierte Jalousien zugreifen können - auch von unterwegs. Und schließlich: Bei der Auto-Software CarPlay muss man das iPhone nicht mehr per Kabel anschließen, sondern es geht auch per Funk.

Die Apple Watch als Spielwiese für Entwickler

Die Apple Watch als Spielwiese für Entwickler: Bei der Apple Watch können Apps künftig direkt auf der Computeruhr laufen. Entwickler bekommen Zugriff auf Sensoren der Uhr. Das ist etwa für Fitness-Anwendungen wichtig. Entwickler können künftig eigene Zifferblatt-Varianten entwerfen. Bei Verbrauchern wird das Update im Herbst ankommen. Außerdem will Apple eine eigene Programmierumgebung launchen: Swift 2, mit der es Standards etablieren will.

Bezahlen mit Apple Pay

Bezahlen mit Apple: Der Bezahldienst Apple Pay kommt nach Europa - allerdings vorerst nur nach Großbritannien. Unter anderem wird man in Bussen und der U-Bahn in London über das iPhone bezahlen können. Außerdem werden auch Treue-Karten eingebunden. Der Konzern hatte Apple Pay im vergangenen Jahr zunächst nur in den USA gestartet.

dpa/aks

Medien Nachfolger für Günther Jauch - Anne Will talkt wieder sonntags
09.06.2015
08.06.2015