Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Apple setzt auf „Made in USA“
Mehr Welt Medien Apple setzt auf „Made in USA“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 06.12.2012
New York

Apple will seine Produktion in den USA ausbauen. Eine Baureihe der Mac-Computer solle in den Vereinigten Staaten hergestellt werden, sagte Konzernchef Tim Cook dem Sender NBC. Apple werde im kommenden Jahr dafür 100 Millionen Dollar (76,3 Mio) investieren, ergänzte Cook in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin „Bloomberg Businessweek“.

Vor wenigen Tagen waren bereits einige neue iMac-Desktops mit der Kennzeichnung „Hergestellt in den USA“ aufgefallen. Apple hatte einst in den 80er Jahren Computer in Amerika gebaut, bevor die Produktion wie bei praktisch allen anderen Herstellern nach Asien abwanderte. Heute erledigt der Auftragsfertiger Foxconn den Löwenanteil der Arbeit. Cook war seit 1998 für das operative Geschäft zuständig. Er setzte fast ausschließlich auf Zulieferer und baute bei Apple eine der effizientesten Produktionsketten in der Branche auf.

Zugleich steht Apple angesichts der Krise der Staatsfinanzen in den USA zunehmend unter Druck: Der Konzern sitzt auf einem Geldberg von fast 120 Milliarden Dollar, der überwiegende Teil davon lagert jedoch außerhalb der USA und wird nicht im Heimatland besteuert. Auch in Europa wächst die Unzufriedenheit mit dem Geschäftsgebaren amerikanischer Unternehmen wie Apple, Google oder Starbucks, die ihr Geschäft so organisieren, dass sie nur sehr geringe Steuern zahlen müssen.

Cook deutete in dem NBC-Interview auch konkret auf weitreichendere Pläne im TV-Geschäft hin. „Wenn ich in mein Wohnzimmer komme und den Fernseher einschalte, habe ich dass Gefühl, dass ich 20 bis 30 Jahre in die Vergangenheit zurückfalle“, sagte er. Für Apple sei das ein Bereich von „intensivem Interesse“, mehr könne er aber nicht sagen.

Schon seit einigen Jahren gibt es Gerüchte, dass Apple einen eigenen Fernseher auf den Markt bringen wolle. Laut Medienberichten wird das Projekt aber unter anderem durch schwierige Verhandlungen mit TV-Produktionsfirmen und Fernsehsendern gebremst. Die vor einigen Jahren gestartete Settop-Box Apple TV, mit der man Inhalte aus Apples iTunes-Plattform und Online-Diensten auf den Fernseher bringen kann, bezeichneten Cook und sein Vorgänger Steve Jobs stets als Hobby.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Kölner Auktionshaus hat nach eigenen Angaben einen der ersten „Apple 1 Computer“ für fast eine halbe Million Euro versteigert und damit angeblich einen Rekordpreis erzielt.

25.11.2012

Während Otto Normalverbraucher und kleine Betriebe unter hohen Steuern ächzen, verschieben Konzerne ihre Gewinne weltweit so geschickt, dass ihre Zahlungen an den Fiskus auf ein Minimum sinken. Technologiefirmen wie Apple haben die Tricks perfektioniert.

16.11.2012

Apple zahlt dem Schweizer Bahnkonzern SBB laut einem Zeitungsbericht rund 20 Millionen Franken (rund 16,6 Mio Euro) für die Nutzung des berühmten Bahnhofsuhren-Designs. Der „Tages-Anzeiger“ aus Zürich nannte die Zahl am Wochenende unter Berufung auf mehrere Quellen.

11.11.2012

Die bei Fußballfans beliebte Bundesliga-Konferenz im ARD-Hörfunk könnte ab der Saison 2013/14 auf einem anderen Sender laufen. Die Deutsche Fußball Liga wird die Verwertungsrechte für die Hörfunkübertragungen voraussichtlich im März 2013 erstmals ausschreiben.

06.12.2012

Moderatorin Heidi Klum muss bei der neuen Staffel ihrer Castingshow "Germany's Next Topmodel" (GNTM) Abschied von Laufsteg-Coach Jorge Gonzalez nehmen. Der gebürtige Kubaner wird Klums Schützlingen nicht länger bei ihren ersten Gehversuchen in der Branche helfen.

06.12.2012

Ihren 60. Geburtstag feiert die „Tagesschau“ noch in gewohnter Kulisse: Das neue Studio soll nach Senderinformationen später als geplant an den Start gehen, die Kosten von knapp 24 Millionen Euro dafür aber eingehalten werden.

05.12.2012