Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien ARD will Raab für Grand Prix
Mehr Welt Medien ARD will Raab für Grand Prix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 21.05.2009
Nur Platz 20: Nach dem schwachen Abschneiden des deutschen Beitrags beim Eurovision Song Contest wünscht ARD eine Kooperation mit Stefan Raab. Quelle: Dmitry Kostyukov/AFP
Anzeige

„Wir sind zuversichtlich, die offenen Fragen zeitnah klären zu können“, sagte die Sprecherin der ARD-Programmdirektion, Silvia Maric, am Donnerstag in München. Über eine mögliche Zusammenarbeit war seit mehreren Tagen spekuliert worden, ein öffentliches Statement der ARD aber bislang ausgeblieben.

Raab habe in den vergangenen Jahren bereits drei Mal am Grand Prix als Sänger, Komponist und Produzent teilgenommen, und dies jeweils mit einer Platzierung unter den besten Acht, sagte Maric. „Seine Musikkompetenz und seine hohe Professionalität sind unbestritten“, betonte sie. Insofern wäre eine Kooperation zwischen der ARD, Raab und ProSieben reizvoll. Allerdings seien noch einige Fragen zu diskutieren, so zum Beispiel die Einbindung der Pop- und Jugendprogramme der Landesrundfunkanstalten der ARD.

Anzeige

Das Erste verhandelt laut dem Nachrichtenportal der WAZ-Mediengruppe, „DerWesten.de“ seit einem Jahr mit Raab und seinem Haussender ProSieben über einen Neustart beim Song Contest. Ursprünglich war bereits für Montag oder Dienstag mit einer Bekanntgabe gerechnet worden. Branchenkenner vermuten dem Bericht zufolge, dass Unstimmigkeiten innerhalb des öffentlich-rechtlichen Senderverbundes für eine Terminverschiebung sorgten.

Laut „faz.net“ waren nach Beratungen der Programmdirektoren am Montag und Dienstag die Intendanten am Mittwoch mit der Sache beschäftigt, trafen aber auch keine Entscheidung. Dort wird der ARD-Koordinator Unterhaltung Thomas Schreiber mit den Worten zitiert, der NDR sei „nach wie vor von der innovativen und Erfolg versprechenden Idee überzeugt, gemeinsam mit Stefan Raab und Pro Sieben den deutschen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest 2010 auszuwählen“.

Raab erreichte 2000 mit dem Titel „Wadde hadde dudde da“ Platz 5 beim Eurovision Song Contest. Bereits 1998 hatte er unter dem Pseudonym Alf Igel für Guildo Horn den Song „Guildo hat euch lieb“ komponiert, der beim Grand Prix siebter wurde. 2004 schrieb er das Lied „Can’t Wait Until Tonight“, mit dem Sänger Max Mutzke auf den achten Platz kam.

Bei ProSieben initiierte Raab erfolgreich Musikwettbewerbe wie „SSDSGPS - Ein Lied für Istanbul“, die Talentshow „AADSDSSWEMUGABRTLAD“ („Stefan Sucht Den Superstar, Der Singen Soll, Was Er Möchte Und Gerne Auch Bei RTL Auftreten Darf“) und den „Bundesvision Song Contest“ mit deutschsprachigen Sängern und Bands, der eigentlich als Grand-Prix-Gegenveranstaltung ins Leben gerufen wurde und erstmals 2005 stattfand.

Das deutsche Grand-Prix-Duo Alex swings Oscar sings mit seinem Titel „Miss Kiss Kiss Bang“ war im Finale am Samstag in Moskau nur auf dem 20. Platz unter 25 Teilnehmern gelandet. In diesem Jahr hatte der federführende NDR nach dem letzten Platz der No Angels 2008 auf einen deutschen Vorentscheid und ein Publikumsvotum verzichtet und zum 54. Song Contest einen Direktkandidaten geschickt. Eine vom Sender eingesetzte Jury wählte den Titel aus rund 100 Bewerbern aus.

ddp