Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien 101-jähriger Telefonjoker verblüfft Jauch
Mehr Welt Medien 101-jähriger Telefonjoker verblüfft Jauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 15.03.2016
Um 125.000 Euro reicher - dank seines Vaters: Wer-wird-Millionär-Kandidat Christoph von Seggern. Quelle: RTL / Stefan Gregorowius
Anzeige
Berlin

Mit Hilfe seines 101-jährigen Vaters hat der Theologe Christoph von Seggern im TV-Quiz "Wer wird Millionär?" 125.000 Euro gewonnen. Der 50-jährige WWM-Kandidat aus dem oberfränkischen Forchheim wusste die Antwort auf die Frage "Welcher Automobilbauer überquerte im Jahr 1910 als erster Mensch den Ärmelkanal in einem Flugzeug nonstop hin und zurück?" nicht und zog seinen Telefonjoker.

"Das gibt es nicht!"

Dabei entschied sich Christoph von Seggern für seinen Vater Hans. "Mein Vater weiß das", war sich der Pfarrer, der ein rotes T-Shirt mit dem Emblem des 1. FC Nürnberg bei seinem TV-Auftritt trug, sicher.

Anzeige

Und er sollte Recht behalten. Der 101-jährige Ex-Pastor nannte ohne Zögern Charles Rolls, den Mitbegründer des englischen Unternehmens Rolls-Royce, als richtige Antwort. RTL-Moderator Jauch reagierte verblüfft. "Das gibt es nicht!", entfuhr es Jauch.

Nach den Worten des Moderator ist der in Oldenburg lebende Senior Hans von Seggern damit der älteste Telefonjoker in der 17-jährigen Geschichte der Show.

Für Sohn Christoph von Seggern war der TV-Auftritt danach schnell vorbei: Der Kandidat stieg bei der folgenden 500.000-Euro-Frage aus. Er wollte sich nicht entscheiden, welches dieser Tiere im Lexikon zu finden ist: Laufschlangen, Kriechvögel, Flugkühe oder Kletterfische. Letzteres wäre die richtige Antwort gewesen.

zys/dpa/epd

15.03.2016
Medien "Hart aber fair" zum Erfolg der AfD - Juli Zeh liest der Regierung die Leviten
15.03.2016
14.03.2016