Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Michael Wendler geht unter die Stripper
Mehr Welt Michael Wendler geht unter die Stripper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 11.09.2018
Michael Wendler auf der Bühne. Und bald auch als Stripper unterwegs? Quelle: imago
Hannover

Fans, die von Michael Wendler nicht genug bekommen können, haben bald auch die Chance, ihren Liebling etwas freizügiger zu sehen, als sie es vielleicht gewohnt sind.

Wie rtl.de und die „Bild“ berichten, geht der 46-jährige Sänger bald unter die Stripper, zieht mit der Gruppe „SixxPaxx“ los und soll die vor allem weiblichen Fans begeistern.

Wendler wird damit Nachfolger von Sängerkollege Marc Terenzi, für den nach drei Jahren Schluss ist bei den Strippern. Frontmann David Farrell erzählt gegenüber der „Bild“: „Wir sind immer auf der Suche nach Menschen, die polarisieren. Da war Marc schon perfekt, Wendler ist aber perfekter. Er wird abgöttisch geliebt oder das komplette Gegenteil ist der Fall. Genau richtig für uns.“

Michael Wendler selbst hat sein neues Engagement bereits bestätigt, hält sich aber noch bedeckt, wie weit er auf der Bühne gehen will: „Ich werde auf jeden Fall etwas ausziehen. Was, wird nicht verraten.“

Bei Instagram macht Michael Wendler seinen Fans schon mal Lust auf die zukünftigen Auftritte. Mit mehreren Postings.

Von RND/mrz

Er soll im Juni 2015 den behinderten erwachsenen Sohn des baden-württembergischen Unternehmers Reinhold Würth mit unbekannten Mittätern entführt haben. Nun muss sich ein 48-Jähriger deshalb vor Gericht verantworten.

11.09.2018
Welt Pressestimmen zur Parlamentswahl - „Schwedens Traum hat eine Niederlage erlitten“

In Schweden stehen nach dem Wahl-Patt der beiden großen Blöcke die Parteien vor einer sehr schwierigen Regierungsbildung. Ein Großteil der internationale Presse kommentiert die Ergebnisse als „alarmierend“. Anders sieht es in Tschechien aus.

11.09.2018
Welt Aus Angst vor dem Verfassungsschutz - AfD will Rechtsextreme in den eigenen Reihen beobachten

Der AfD droht die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Fraktionschefin Alice Weidel hat nun Gegenstrategien angekündigt. Die dürften nicht allen in der Partei gefallen.

11.09.2018