Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Zwerge und Zauberer bevölkern Wellington
Mehr Welt Kultur Zwerge und Zauberer bevölkern Wellington
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 28.11.2012
Regisseur Sir Peter Jackson lässt sich mit Fans fotografieren. Quelle: dpa
Wellington

Wenige Stunden vor der Weltpremiere des neuen Hobbit-Films haben tausende kostümierte Fans die neuseeländische Hauptstadt Wellington belagert. Mit Schlafsäcken und Thermoskannen hatten viele bereits seit Dienstagabend entlang des 500 Meter langen roten Teppichs ausgeharrt, über den die Stars des Films am Mittwochnachmittag in das Embassy-Kino spazieren sollten. Das Wetter spielte mit: Über der Stadt, die sich vorübergehend in „Mitte der Mittelerde“umbenannt hat, stand am Mittwoch strahlende Sonne.

Erwartet wurden zur Premiere neben Regisseur Sir Peter Jackson (51) zahlreiche Schauspieler: darunter Martin Freeman, der den Hobbit Bilbo Baggins - auf Deutsch: Bilbo Beutlin - auf seiner unerwarteten Reise darstellt, Andy Serkis (Gollum), Richard Armitage (Thorin Eichenschild) und Cate Blanchett (Elbenfürstentochter Galadriel) und Barry Humphries, besser bekannt als Dame Edna Everage, der den Orkkönig spielt. In der Stadt waren mehrere große Leinwände aufgestellt, damit Schaulustige das Stelldichein auf dem roten Teppich auch aus einiger Entfernung verfolgen konnten.

dpa

Kultur Prunkstück des Sprengel Museums - Franz Marcs Gemälde kommt zurück nach Hannover

Das Bild war ein Prunkstück des Sprengel Museums, bis es den Erben der Besitzer zurückgegeben werden musste. Jetzt kehrt Franz Marcs Gemälde "Katze hinter einem Baum" zurück nach Hannover - allerdings nur vorübergehend.

03.02.2014

Mit "Nevena" hat Burkhard Spinnen einen Roman über einen 17-jährigen Internet-Nerd geschrieben. Im Interview spricht der Autor über wahre Liebe, falsche Identitäten und märchenhafte Computerspiele.

Jutta Rinas 30.11.2012

Die frühere „Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman (54) ist im Streit um ihre Äußerungen zur Familienpolitik der NS-Zeit endgültig gescheitert. Die Moderatorin hatte sich durch alle Instanzen geklagt.

27.11.2012