Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Kein Oscar für deutsche Filme
Mehr Welt Kultur Kein Oscar für deutsche Filme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 20.12.2014
Auch die größte deutsche Hoffnung geht leer aus: „Die geliebten Schwestern“ wird nicht für den Auslands-Oscar nominiert. Quelle: dpa
Los Angeles

Die Oscar-Hoffnungen für den Film „Die geliebten Schwestern“ des deutschen Regisseurs Dominik Graf sind geplatzt. Der Beitrag blieb im Rennen um den Auslands-Oscar in der Vorauswahl auf der Strecke. Wie die Oscar-Akademie am Freitag in Los Angeles mitteilte, gelangten neun von insgesamt 83 Ländern mit ihren Einsendungen in die nächste Runde, darunter Argentinien, Polen, Schweden, Russland, Venezuela und die Niederlande.

In dem Wettbewerb um die Trophäe für den besten fremdsprachigen Film hatten mehrere hundert Mitglieder der Filmakademie die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen werden am 15. Januar verkündet. Die 87. Preisvergabe geht am 22. Februar in Los Angeles über die Bühne.

Deutschland hatte im August die Dreiecksgeschichte „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf ausgewählt. Das auf wahren Begebenheiten beruhende Kino-Epos schildert die Liebschaft des Dichters Friedrich Schiller mit zwei Frauen.

Auch bei der letzten Oscar-Verleihung war kein deutscher Film im Rennen. Bislang gab es drei deutsche Erfolge in der Oscar-Kategorie „nicht-englischsprachiger Film“: 1980 holte Volker Schlöndorffs Verfilmung des Günter-Grass-Romans „Die Blechtrommel“ die Trophäe, Caroline Link triumphierte 2003 mit „Nirgendwo in Afrika“ und Florian Henckel von Donnersmarck gewann 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“.

dpa

Kultur Bücher über Männer - Die Männerbeauftragten

Frau weg, Job weg, Illusionen weg: Neue Romane über das Desaster in der Lebensmitte. Wir haben uns die aktuellen Bücher von David Foenkinos, Jonathan Tropper und Mikael Bergstrand angesehen.

Martina Sulner 20.12.2014

Harmlose Plaudereien über pubertierende Kinder und dazu Spitzen gegen den „russischen Bären“: Wladimir Kaminer öffnet Türen und Schubladen im hannoverschen Pavillon.

20.12.2014

Der Londoner Künstler Paul Bower gestaltet die Plakate für das Junge Schauspiel Hannover. Seine Plakatentwürfe reagieren mit ihrer eigenen grafischen Sprache auf die Bildvorlagen der Theaterfotografin Katrin Ribbe. Kennengelernt haben sich die beiden bei der Arbeit in einem Kino im Londoner Stadtteil Brixton.

19.12.2014