Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Schauspielerin Margot Ebert in Berlin tot aufgefunden
Mehr Welt Kultur Schauspielerin Margot Ebert in Berlin tot aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 01.07.2009
Anzeige

Dem Blatt zufolge wurde sie am vergangenen Freitag von einem Notarzt tot aufgefunden. Die aus dem DDR-Fernsehen bekannte Künstlerin soll Schlaftabletten genommen haben, wie die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei berichtete. Eine Polizeisprecherin wollte sich zu dem Tod nicht äußern.

Margot Ebert wurde am 8. Juni 1926 in Magdeburg geboren. Sie wuchs in Hamburg auf und absolvierte dort eine Ausbildung zur Tänzerin. Sie trat in Hamburg, später in Magdeburg und Erfurt auf und nahm auch Schauspiel- und Gesangsunterricht.

Anzeige

Bekannt wurde sie als Moderatorin der Sendung „Zwischen Frühstück und Gänsebraten“, die sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Heinz Quermann den DDR-Bürgern 35 Jahre lang am Vormittag des ersten Weihnachtsfeiertages servierte. Die Sendung mit der obligatorischen Aufforderung, jetzt die Kartoffeln für das Weihnachtsmenü aufzusetzen, wurde 1991 zum letzten Mal ausgestrahlt.

Margot Ebert bleibe vor allem durch Fernsehschwänke und die Weihnachtssendung in Erinnerung, sagte eine RBB-Sprecherin am Mittwoch. Für viele DDR-Bürger habe die Show am ersten Weihnachtsfeiertag gehört wie das „Dinner for one“ zu Silvester.

Das RBB-Fernsehen werde auch 2009 am 25. Dezember wieder eine Sendung von damals ausstrahlen. Schon am kommenden Sonntag (5. Juli, 9.00 Uhr) erinnert der Sender mit dem Lustspiel „Ein Hahn im Korb“ aus dem Jahr 1978 an Margot Ebert.

Ebert war Anfang der 50er Jahre eine der ersten Ansagerinnen des DDR-Fernsehens und gehörte zum festen Schauspielerensemble des DFF. Sie spielte in vielen Fernsehkomödien mit, unter anderem in den 70er und 80er Jahren in der Lustspielreihe „Maxe Baumann“. Zudem trat die vielseitige Künstlerin auch in der Musikshow „Ein Kessel Buntes“ auf.

Nach der Wende war es um Margot Ebert still geworden. Vor allem der Tod ihres Mannes, dem Schauspieler Wilfried Ortmann im Jahre 1994, machte ihr schwer zu schaffen. „Fünf Jahre brauchte ich, um diesen Schmerz zu überwinden“, sagte Ebert, die mit ihm 46 Jahre verheiratet war, einmal in einem Interview.

Später genoss sie nach eigenen Angaben die Spaziergänge mit Dackel Otti, das ausgiebige Frühstück im Bett und Gespräche mit Freunden. Und auf die Frage, was sie so schlank und fit halte, antwortete die Künstlerin, die sich auch als Malerin und Autorin ausprobierte: „Jeden Morgen Wechselduschen!“

Als Heinz Quermann 2003 starb, erwies auch Margot Ebert bei der Trauerfeier in Berlin ihrem langjährigen Bühnenpartner die letzte Ehre. Vor der Kamera gaben die beiden das perfekte Paar, doch hinter den Kulissen soll es nicht immer so reibungslos zwischen den beiden verlaufen sein.

Vor drei Jahren hatte Ebert dann angekündigt, dass sie keine öffentliche Person mehr sein wolle. „Ich habe mich entschieden. Vor einer Kamera will ich nicht mehr stehen“, sagte sie damals. Sie wollte ihren Fans wie zu ihren Glanzzeiten in Erinnerung bleiben. Deshalb halte sie es wie Marlene Dietrich und lasse keine Fotografen mehr an sich heran. Als vor drei Wochen ihr Dackel an Altersschwäche starb, habe sie ihren Lebensmut verloren, sagte ein Nachbar der „Bild“-Zeitung zufolge.

ddp