Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Robert Redford fordert Diskussion über Waffen im Film
Mehr Welt Kultur Robert Redford fordert Diskussion über Waffen im Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 18.01.2013
„Denkt meine Branche, dass Waffen dabei helfen, Kinokarten zu verkaufen?“: Robert Redford bei der Eröffnung des Sundance-Filmfestivals. Quelle: dpa
San Francisco

Der Schauspieler und Regisseur Robert Redford (76) hat sich zum Auftakt des Sundance Festivals für eine Debatte über Gewalt in Filmen ausgesprochen. „Ich denke es ist nicht nur angebracht, sondern überfällig, diese Diskussion zu führen“, sagte Redford bei einer Pressekonferenz am Donnerstag (Ortszeit) zum Start des von ihm gegründeten weltweit wichtigsten Filmfestes für unabhängige Produktionen außerhalb des Hollywood-Betriebs.

Er habe in letzter Zeit öfter Filmplakate gesehen, die Waffen in einen positiven Kontext gestellt hätten, sagte Redford. „Da frage ich mich: Denkt meine Branche, dass Waffen dabei helfen, Kinokarten zu verkaufen?“ Seit dem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown mit 20 toten Kindern vor rund einem Monat wird in den USA verstärkt über den Zugang zu Waffen diskutiert.

Die erste Premiere des Festivals im verschneiten US-Wintersportort Park City in Utah feierte der Film „May in the Summer“ der US-Regisseurin Cherien Dabis. Er erzählt die Geschichte einer New Yorkerin, die einen Jordanier heiraten will und dabei auf allerlei kulturelle Unterschiede trifft.

Bis zum 27. Januar stehen bei dem Festival insgesamt 113 Spielfilme und Dokumentationen aus 32 Ländern auf dem Programm. Auch mehrere deutsche Beiträge sind darunter. Der Film „Jobs“ über Apple-Gründer Steve Jobs, mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle, ist als Schlussfilm des elftägigen Festivals vorgesehen.

dpa

Kultur Tänzer könnte Augenlicht verlieren - Säureanschlag auf Ballettchef des Bolschoi Theaters

Tragödie um das weltberühmte Bolschoi Theater: Ballettchef Filin wird Opfer eines Säureanschlags. Ärzte kämpfen um das Augenlicht des Tänzers. Filins Umfeld und die Ermittler vermuten, dass es um Machtspiele und Intrigen im russischen Kulturbetrieb geht.

18.01.2013

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Der Autor starb im Alter von 48 Jahren nach einer schweren Krebserkrankung in der Nacht zum Donnerstag in Berlin, teilte der Verlag Diogenes mit.

17.01.2013

„Glücksfall für Kunst und Wissenschaft": In der Leibniz-Universität Hannover wurde am Mittwoch das Bild des „Trompetenden Putto" von Gustav Klimt auf den Labortisch gelegt. Die Frage, ob das Bild wirklich von Jugendstil-Maler Klimt stammt, wollen hannoversche Wissenschaftler ergründen.

Daniel Alexander Schacht 17.01.2013