Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Renommierter Turner-Preis wird in London verliehen
Mehr Welt Kultur Renommierter Turner-Preis wird in London verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 03.12.2012
Die Künstlerin Elizabeth Price ist, neben drei weiteren Künstlern, für den Turner-Preis nominiert. Im Tate Britain in London wird zur Zeit ihre Videoinstallation „The Woolworths Choir of 1979-2012" ausgestellt. Quelle: dpa
London

Sprechende Bäume, ein Kosmos aus Fäkalien, ein Film über einen umstrittenen Psychiater: Performance, Video und Zeichenkunst konkurrieren um den Turner-Preis, der am Montag in London verliehen wird. Die mit 25.000 Pfund (rund 31.000 Euro) dotierte Auszeichnung gilt als eine der renommiertesten für moderne Kunst. Die Vergabe löst oft Kontroversen aus.

Nominiert sind in diesem Jahr die Künstler Spartacus Chetwynd, Luke Fowler, Paul Noble und Elizabeth Price. Ihre Arbeiten sind in der Londoner Tate Britain zu sehen.

Favorit bei den Buchmachern ist Noble, der detailreiche Bleistiftzeichnungen der fiktiven Metropole Nobson Newton schafft. Hier leben Fäkalien in einem satirisch angehauchten Mikrokosmos. Chetwynd schafft für ihre Performances Kostüme und Kulissen, die an karnevalistische und mittelalterliche Szenen erinnern – und auch lebendige Bäume beinhalten. Fowler hat einen 90 Minuten langen Film über den umstrittenen schottischen Psychiater R.D. Laing gemacht. Als Beispiel für die Arbeit von Price ist eine Videoinstallation zu sehen, in der sie sich mit Konsumkultur auseinandersetzt.

Der Turner-Preis wird seit 1984 vergeben. Zu den Preisträgern gehören zum Beispiel Gilbert & George (1986), Anish Kapoor (1991), Damien Hirst (1995) oder Steve McQueen (1999).

dpa

Thomas Quasthoff liest im Isernhagenhof Texte von Hanns Dieter Hüsch – und singt sogar.

03.12.2012
Kultur Porträt des ausgezeichneten Regisseurs - Michael Haneke - Der Meister des Grausamen wird milder

In Michael Hanekes Leben vorzudringen ist schwierig. Über sich selber gibt der österreichische Regisseur kaum etwas preis, ebenso wenig seine Filme - bis auf „Liebe“, für den er in diesem Jahr beim Filmfestival Cannes die Goldene Palme und am Samstag nun noch den Europäischen Filmpreis gewonnen hat.

02.12.2012

Großes Kino mit ein wenig Klamauk: Die 25. Verleihung des Europäischen Filmpreises auf Malta war vor allem eine Stunde der Altstars. Michael Hanekes Drama „Liebe“ hat vier Trophäen gewonnen. Für den gehörigen Spaß sorgtr Moderatorin Anke Engelke.

02.12.2012