Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Rammstein: Blutiges Video von Sänger Till Lindemann wurde zensiert
Mehr Welt Kultur Rammstein: Blutiges Video von Sänger Till Lindemann wurde zensiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 02.11.2019
Sorgt mal wieder für einen handfesten Skandal: Rammstein-Sänger Till Lindemann.

Er kann es einfach nicht lassen: Wenn Rammstein-Sänger Till Lindemann einen neuen Song veröffentlicht, wird der Skandal gleich mitgeliefert. So auch an diesem Freitag, als das Video zum neuen Song „Knebel“ auf Youtube veröffentlicht wurde. Denn bereits nach wenigen Stunden wurde der Clip wieder gelöscht und durch eine zensierte Version ersetzt.

Besonders in der zweiten Hälfte des Songs wird immer wieder ein schwarzes „Censored“-Schild über den Szenen eingeblendet. Seitdem spekulieren die Fans wild, was in der ursprünglichen Fassung denn so Schlimmes zu sehen war und ob das Video nun krank oder genial ist.

Ursprüngliches Video enthielt offenbar pornografischen Inhalt

Als Erstes über das Originalvideo berichtet hat die „Bild“, die den Inhalt offenbar kennt. Demnach habe man in der ungeschnittenen Version gesehen, wie Lindemann von einer nackten, blutenden Frau oral befriedigt wurde. Auch habe man ihren komplett entblößten Unterleib gesehen. In Deutschland gilt es laut Paragraf 184 des Strafgesetzbuches als Pornografie, wenn man das weibliche Geschlechtsmerkmal zeigt. Die Verbreitung pornografischer Schriften (dazu zählen auch Musikvideos) wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Aber auch die vermeintlich harmlosere Version des Videos hat es in sich. Nach 2:18 Minuten wandelt sich der bis dahin melodiöse Song in eine brachiale Metal-Version. Zu sehen ist Lindemann, der in einer unter Wasser stehenden Ruine unter anderem einem Aal den Kopf abbeißt. Definitiv nichts für schwache Nerven ...

RND/kiel

Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk zieht in seinen Büchern Bilanz aus der deutschen Einheit. Demnach konnten die Ostdeutschen keine Zugehörigkeit zu dem neuen System empfinden. Das liege vor allem an der Art und Weise der Vereinigung.

02.11.2019

Die Suche nach dem “Unwort des Jahres” läuft. Es sind zwar erst relativ wenige Vorschläge eingegangen, doch ein Trend zeichnet sich bereits ab.

02.11.2019

Den Georg-Büchner-Preis zu bekommen “berührt mich sehr” - sagt der diesjährige Preisträger Lukas Bärfuss. Die Jury rühmt unter anderem die “psychologische Sensibilität” und den “Willen zur Wahrhaftigkeit” des Schweizer Schriftstellers. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

01.11.2019