Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Ostfriesen, Klopp und der junge Kerkeling: Die Gewinner der „Goldene Henne“ 2019
Mehr Welt Kultur Ostfriesen, Klopp und der junge Kerkeling: Die Gewinner der „Goldene Henne“ 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 21.09.2019
Julius Weckauf mit seiner Auszeichnung. Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Leipzig

Der jüngste Preisträger der „Goldenen Henne“ kam mit seinen Eltern, die ältesten Nominierten schoben einen Rollator über den Roten Teppich in Leipzig. Zum 25. Mal wurde der Publikumspreis vergeben - und zumindest bei den Kandidaten war die Altersspanne am Freitagabend so groß wie wohl nie zuvor.

Der elfjährige Julius Weckauf wurde als „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet. Er spielt in dem Film „Der Junge muss an die frische Luft“ (Caroline Link) den jungen Hape Kerkeling - und zur Überraschung des schon mehrfach ausgezeichneten jungen Schauspielers überreichte der große Entertainer persönlich den Preis in Form eines Goldenen Vogels.

Rentner gewinnen Online-Preis

In der Kategorie #Onlinestars waren die ältesten Gäste des Abends nominiert: „Senioren Zocken“, eine Rentnergruppe, die Computerspiele testet. Die teilweise über 80-jährigen Gamer haben auf Youtube 428 000 Abonnenten, die ihnen beim Fortnite- oder Minecraft-Zocken zuschauen. Am Ende wählten die Zuschauer aber die Ostfriesen Wilke & Udo zu ihren #Onlinestars.

Die „Goldene Henne“ ist der 1991 gestorbenen DDR-Entertainerin Helga „Henne“ Hahnemann gewidmet. Der Publikumspreis wird jährlich vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und der Zeitschrift „Super-Illu“ verliehen. Die Gala auf der Leipziger Messe verfolgten nach Angaben der Veranstalter 4500 Gäste. Kai Pflaume moderierte die Live-Show.

Lesen Sie auch: Udo Lindenberg stellt beim Deutschen Radiopreis neue Single vor

Charity-Preis geht nach Mecklenburg-Vorpommern

In der Kategorie Sport wurde Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ausgezeichnet. „Offensichtlich habt ihr alle mitbekommen, dass wir die Champions League gewonnen haben“, sagte der Fußballlehrer in seiner Dankesbotschaft. Die schickte der 52-Jährige per Videogruß „aus Liverpool nach Leibzsch“. In England werde „jeden Tag Fußball gespielt“, deswegen könne er den Preis leider nicht live entgegen nehmen, entschuldigte er sich.

Die „Goldene Henne“ Charity, verbunden mit einem Scheck über 25 000 Euro, ging nach Mecklenburg-Vorpommern an die die „Helden von Lübtheen“ - die Feuerwehrleute, die im Sommer den bedrohlichen Waldbrand auf dem Truppenübungsplatz in Lübtheen bekämpft haben. Insgesamt 3000 Einsatzkräfte waren aktiv, um den größten Waldbrand in der Geschichte des Landes einzudämmen.

Preis für Wincent Weiss

Zum 30. Jahrestag der friedlichen Revolution wurden die ersten Leipziger Montagsdemonstranten im Herbst 1989 in der Kategorie Politik ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Der 44-Jährige sagte, auch er sei damals als Jugendlicher bei Montagsdemonstrationen gewesen, die in seiner Heimatstadt Görlitz allerdings immer donnerstags gewesen seien.

Eine „Goldene Henne“ nahmen außerdem Wincent Weiss in der Kategorie Musik und Emilia Schüle in der Kategorie Schauspiel mit nach Hause. Als beste Entertainer wurden Joko Winterscheidt und Paul Ripke gewählt. Sänger und Moderator Gunther Emmerlich, der gerade seinen 75. Geburtstag feierte, wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Die „Goldene Henne“ wurde einst ins Leben gerufen, um ostdeutsche Künstler zu würdigen. Inzwischen sehen die Veranstalter sie als gesamtdeutschen Publikumspreis an. Auch 2020 werde die Auszeichnung wieder in Leipzig vergeben werden, kündigte Moderator Pflaume an.

RND/dpa/msc

Eine 40-jährige Filmgeschichte, die das Horrorgenre maßgeblich prägte. Die Halloween-Filmreihe lehrt seinen Zuschauern in inzwischen elf Ablegern das Fürchten.

01.10.2019

Zehn Jahre nach ihrem letzten Album bringt Jeanette Biedermann wieder eine Platte auf den Markt. Im Interview spricht sie über ihren 40. Geburtstag und die Zusammenarbeit mit Ehemann Jörg.

20.09.2019

„Mahlzeit!“ war gestern. Wer heute Kollegen clever grüßen will, ohne sich zu blamieren, muss mehr Fantasie entwickeln. Ein kleines Grüßexperiment kann selbst schlaffe Freitage ganz erfreulich aufwerten. Folge 23 der RND-Kolumne von Imre Grimm.

25.09.2019