Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix als Sinnsucher in „The Master“
Mehr Welt Kultur Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix als Sinnsucher in „The Master“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 20.02.2013
Meister und Schüler: Freddie Quill (Joaquin Phoenix, links) lässt sich von Lancester Dodd (Philip Seymour Hoffman) beeinflussen. Quelle: Senator
Berlin

Viele Gerüchte rankten sich um Paul Thomas Andersons lang erwarteten Film „The Master“. Von einem Scientology-Drama war die Rede, davon, dass Anderson das Leben des Sektengründers L. Ron Hubbard verfilmt hat. Der Produzent Harvey Weinstein soll von der Sekte bedroht worden sein, woraufhin er sich zurückzog und Annapurna Pictures die Finanzierung übernahm. Und auch Tom Cruise spielte im Vorfeld eine Rolle, Hollywoodstar und ranghoher Scientologe.

Mit Cruise ist Anderson befreundet, ihm zeigte er vorab seinen Film. Hatte der Schauspieler etwas auszusetzen? Gab es Kritik? Cruise und er seien weiterhin befreundet, ließ Regisseur Anderson wissen, als er bei den Filmfestspielen in Venedig im Vorjahr seinen Film vorstellte. Jetzt kommt „The Master“ in die Kinos – aber wir sehen keine Hubbard-Biografie und auch keine kritische Auseinandersetzung mit Scientology.

In faszinierenden Siebzig-Millimeter-Bildern zeigt die Kamera in der Eingangssequenz das Blau des Pazifiks, zoomt an den Strand und konzentriert sich auf eine Gruppe junger Soldaten. Unter ihnen ist der Marine Freddie Quill, der betrunken eine aus Sand geformte Frau besteigt und in dessen verwilderte Seele wir in den nächsten 137 Kinominuten eintauchen. Freddie ist ein unberechenbarer, jähzorniger Alkoholiker, dem der Krieg den Rest gegeben hat. Die Navy entlässt ihn 1950, im zivilen Leben findet sich der Außenseiter nicht zurecht. Freddie ist ein rastloser Herumtreiber, ohne Perspektiven. Nichts kriegt er auf die Reihe. Nur vom Schnapsbrauen versteht er was.

Durch Zufall landet Freddie auf dem Schiff des charismatischen Lancester Dodd. Der Mann ist intelligent, belesen, selbstbewusst und wird von allen der „Meister“ gerufen. Der selbst ernannte Philosoph hat eine Glaubensgemeinschaft gegründet, „The Cause“ (Der Ursprung), die eine neue Technik der Hypnose und des Persönlichkeitstests propagiert. Dodd versucht, seinen Anhängern böse Erinnerungen und Prägungen auszutreiben. Freddie ist zunächst argwöhnisch, lässt sich aber schnell auf ein Psychospiel ein, bei dem es Dodd gelingt, dem verschlossenen Mann einiges aus seinen Jugendjahren zu entlocken.Tatsächlich ist dieses Frage-Antwort-Muster – wie Anderson zu Protokoll gibt – von Hubbard inspiriert, letztlich aber auf jeden religiösen Kult übertragbar.

Mit der Begegnung dieser unterschiedlichen Typen beginnt eine abenteuerliche Amour fou, präsentiert von zwei der besten Schauspieler: Joaquin Phoenix spielt mit vollem Körpereinsatz, angewinkelten Ellenbogen und  gespaltener Lippe den Sinnsucher, Philip Seymour Hoffman ist der Meister, ein Scharlatan, hinter dessen freundlicher Fassade Paranoia und Bedürftigkeit lauern. Beide liefern eine großartige Performance ab. Man kann davon ausgehen, dass sie bei den Oscars am Sonntag abräumen werden.

Der Mentor und sein Protegé also, zwei, die sich anziehen und abstoßen, aber lange Zeit nicht ohneeinander können. Wieder einmal zeigt Anderson, dass er in einer eigenen Liga spielt, obwohl „The Master“ doch nicht das lang ersehnte Meisterwerk nach „There Will Be Blood“ ist. Zuweilen zerfranst das Duell der beiden, hält Anderson die Spannung nicht. Trotzdem: Ausstattung, Musik und Kamera sind grandios. Am Ende hat der Regisseur eine wunderbare, höchst sinnliche Alternative für alle Sinnsucher der Welt zu bieten, unabhängig von selbst ernannten Propheten.

Viel besser als ein Scientology-Porträt: Großes Schauspielerkino. Kino am Raschplatz.

Mehr zum Thema

Es ist der begehrteste Preis unter den Schauspielern und Filmemachern: Am Sonntag werden die Oscars verliehen. Die Gewinner stehen schon fest. Am Dienstagabend lief die Abgabefrist für die Stimmzettel aus. Bis zum Sonntag bleiben die Namen der Gewinner geheim.

20.02.2013

Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow bringt die Jagd auf Osama bin Laden ins Kino: „Zero Dark Thirty“ über das US-amerikanische Trauma ist der umstrittenste Hollywoodstreifen seit Langem. Der Film läuft seit dem 31. Januar in den deutschen Kinos.

Stefan Stosch 02.02.2013

Steven Spielberg erzählt in dem Historiendrama „Lincoln“ die Geschichte des 16. Präsidenten der USA, in der es um den amerikanischen Bürgerkrieg und die Abschaffung der Sklaverei geht. Dabei spielt Daniel Day-Lewis die Rolle als Abraham Lincoln herausragend – und gilt als Favorit bei der Oscar-Verleihung. Der Film ist am 24. Januar im Kino gestartet.

Stefan Stosch 26.01.2013

Widerwillig soll er zugestimmt haben, aber Otfried Preußler stimmte zu: In der Neuauflage des Kinderbuch-Klassikers "Die kleine Hexe" des verstorbenen Autors wird die von vielen als diskriminierend empfundene Bezeichnung "Negerlein" für Menschen mit schwarzer Hautfarbe nicht mehr vorkommen.

20.02.2013

Es ist der begehrteste Preis unter den Schauspielern und Filmemachern: Am Sonntag werden die Oscars verliehen. Die Gewinner stehen schon fest. Am Dienstagabend lief die Abgabefrist für die Stimmzettel aus. Bis zum Sonntag bleiben die Namen der Gewinner geheim.

20.02.2013
Kultur „Die Freiheit muss man sich nehmen“ - Sprengel Museum präsentiert Meret Oppenheim

"Muse der Surrealisten" - und Künstlerin mit ganz eigenem Kompass: Das Sprengel Museum präsentiert Meret Oppenheim im Fokus ihres zeichnerischen Werks.

20.02.2013