Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Michael Hanekes „Liebe“ triumphiert beim französischen Filmpreis
Mehr Welt Kultur Michael Hanekes „Liebe“ triumphiert beim französischen Filmpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 23.02.2013
Michael Hanekes Drama „Liebe“ wurde beim französischen Filmpreis ausgezeichnet. Quelle: dpa
Paris

Trophäenregen für „Liebe“ von Michael Haneke: Die französische Filmakademie hat bei César-Verleihung das Drama des österreichischen Regisseurs mit den fünf wichtigsten Trophäen ausgezeichnet. Es gab Preise für den besten Film, die beste Regie, die beste Schauspielerin, den besten Schauspieler und das beste Originaldrehbuch. Bei der Zeremonie am Freitagabend in Paris war Haneke nicht anwesend. Er ließ sich durch seine Produzentin Margaret Ménégoz vertreten. „Liebe“ konkurriert an diesem Sonntag in fünf Kategorien um den begehrten amerikanischen Oscar.

„Ich hätte mir gewünscht, Jean-Louis Trintignant und Michael Haneke wären hier“, sagte Emmanuelle Riva bewegt. Mit 85 Jahren erhielt die Schauspielerin erstmals den französischen Filmpreis. Riva spielt in dem Drama, das die Geschichte eines alten Ehepaars erzählt, das durch Krankheit und Alter auf die Probe gestellt wird, zusammen mit Trintignant die Hauptrolle.

Ihr Filmpartner gehört in Frankreich zu den Großen seines Metiers. Beim Europäischen Filmpreis wurde Trintignant als bester Schauspieler ausgezeichnet. Er spielte am Freitagabend in einem Theaterstück in Brüssel und ließ sich beim César durch seinen Sohn Vincent vertreten.

Riva feiert am Sonntag (24. Februar) ihren 86. Geburtstag. Ihr schönstes Geschenk könnte die Schauspielerin, die mit „Hiroshima, mon amour“ von Alain Resnais berühmt wurde, in Los Angeles bekommen. Riva gehört zu den Oscar-Anwärterinnen. Hanekes Film ist unter anderem als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachiger Film im Rennen.

Hanekes Film schwimmt auf einer Erfolgswelle. In Cannes erhielt das Werk die Goldene Palme, bei den Golden Globes die Trophäe als bester fremdsprachiger Film. Bei den britischen Filmpreisen British Academy Film and Television Awards (BAFTA) ging das Drama mit zwei Preisen nach Hause, beim Europäischen Filmpreis in Malta räumte der Film weitere vier Auszeichnungen ab.

Bei den besten ausländischen Filmen gewann der Polit-Thriller „Argo“ unter der Regie von Ben Affleck den César. Der amerikanische Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor nahm die Auszeichnung ebenfalls nicht persönlich entgegen, er war in Los Angeles. Der Film über die spektakuläre Befreiung von US-Geiseln aus dem Iran 1979 gehört zu den Oscar-Favoriten.

Die César-Ehrentrophäe ging an Kevin Costner. „Danke dafür, dass ich so akzeptiert werde, wie ich bin“, sagte der 58-jährige US-Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent. Als Amerikaner und als Schauspieler, der Cowboyfilme drehe, fügte der Oscar-Preisträger („Der mit dem Wolf tanzt“) in gebrochenem Französisch hinzu.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Prophezeiung vor der Oscar-Verleihung - Und der Oscar geht an ...

In der Nacht zu Montag werden die Oscars vergeben. Schauen wir doch mal in die Köpfe der rund 6000 Mitglieder der Oscar-Akademie und sagen voraus, wer die begehrtesten Filmpreise der Welt davontragen wird. Eine kleine Prophezeiung.

Stefan Stosch 25.02.2013

Ben Affleck und sein Film „Argo“ haben ihren Siegeszug in Hollywood fortgesetzt: Der Schauspieler und Filmemacher wurde in der Nacht zum Sonntag vom Verband der US-Regisseure (DGA) zum besten Regisseur gekürt. Affleck stach damit Hollywood-Veteranen wie Steven Spielberg, Ang Lee und Kathryn Bigelow aus.

03.02.2013

Ben Afflecks Geiseldrama „Argo“ scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Nach Hollywoods Produzenten haben ihm auch die Schauspieler ihren Hauptpreis verliehen. Die Chancen auf den Oscar als bester Film steigen.

20.02.2013
Kultur Prophezeiung vor der Oscar-Verleihung - Und der Oscar geht an ...

In der Nacht zu Montag werden die Oscars vergeben. Schauen wir doch mal in die Köpfe der rund 6000 Mitglieder der Oscar-Akademie und sagen voraus, wer die begehrtesten Filmpreise der Welt davontragen wird. Eine kleine Prophezeiung.

Stefan Stosch 25.02.2013
Kultur Instrumenten-Comeback - Das Klavier ist zurück

Ein Klavier, ein Klavier: Das Fortepiano erobert das Musikleben – zum zweiten Mal in seiner Geschichte.

Stefan Arndt 22.02.2013

Ein handfestes Duell mit Fäusten wäre bei diesen beiden Herren ebenso vorstellbar: Russell Crowe und Hugh Jackman sind schließlich beide auch im Actionfach zu Hause. Nun aber treten die beiden australischen Hollywood-Haudraufs bei einem Sangeswettstreit gegeneinander an. Sie geben die Kontrahenten in der Musicalverfilmung von Victor Hugos Roman „Les Misérables“.

Stefan Stosch 22.02.2013