Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Gurlitt schließt Vertrag mit Regierung
Mehr Welt Kultur Gurlitt schließt Vertrag mit Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 07.04.2014
Foto: Cornelius Gurlitt erklärt sich bereit, alle unter Raubkunstverdacht stehenden Bilder freiwillig auf ihre Herkunft untersuchen zu lassen.
Cornelius Gurlitt erklärt sich bereit, alle unter Raubkunstverdacht stehenden Bilder freiwillig auf ihre Herkunft untersuchen zu lassen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Er erklärt sich darin dazu bereit, alle unter Raubkunstverdacht stehenden Bilder freiwillig auf ihre Herkunft untersuchen zu lassen, wie die Bundesregierung, das bayerische Justizministerium und Gurlitts Anwälte am Montag in einem gemeinsamen Schreiben mitteilten.

„Er verpflichtet sich zur freiwilligen Rückgabe der in Frage kommenden Raubkunstbilder“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters dem 3sat-Magazin „Kulturzeit“. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Herrn Gurlitt und seinen Anwälten einen Vertrag abschließen konnten, unabhängig vom laufenden Strafverfahren.“

dpa/ska

Mehr zum Thema

Neue Etappe im Fall Gurlitt: Monate nach Bekanntwerden des spektakulären Kunstfundes bahnt sich die Rückgabe des ersten Bildes an Erben eines jüdischen Kunstbesitzers an. Und dann wird auch bekannt: Der Schatz in Gurlitts Salzburger Haus ist noch viel größer.

27.03.2014

Nach der Entdeckung der Sammlung Gurlitt werden Forderungen nach fairen Regeln zur Rückgabe von NS-Raubkunst laut. Bevor der Bundesrat über die Verjährung debattiert, beschließt die Länderkammer zunächst einen Appell an die Regierung.

14.03.2014

Fast 70 Jahre nach Ende der NS-Herrschaft hängen in deutschen Museen immer noch Bilder, die verfolgten Juden gestohlen wurden. Forscher überprüfen auch in Niedersachsen Ankäufe zwischen 1933 und 1945 auf Ungereimtheiten.

09.03.2014
Kultur „Das Mädchen Rosemarie“ im Schauspielhaus - Der Preis des Geldes
Daniel Alexander Schacht 07.04.2014
07.04.2014
Kultur US-Schriftsteller und Naturfreund - Peter Matthiessen ist verstorben
06.04.2014