Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Cameron Diaz als Racheengel
Mehr Welt Kultur Cameron Diaz als Racheengel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 01.05.2014
Foto: Drei Frauen nehmen Rache: Leslie Mann, Cameron Diaz und Kate Upton (von links).
Drei Frauen nehmen Rache: Leslie Mann, Cameron Diaz und Kate Upton (von links). Quelle: 20th Century Fox
Anzeige
München

Was tun, wenn sich die neue Liebe als Lügner entpuppt? Was, wenn der Ehemann fremdgeht? Die Protagonistinnen des Films „Die Schadenfreundinnen“ haben darauf eine besonders radikale Antwort: Wir tun uns zusammen – und machen ihn fertig!

Hollywoods Komödienexpertin Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton treten in die Fußstapfen von Bette Midler, Goldie Hawn, Diane Keaton und Maggie Smith, die in den Neunzigern im Film „Der Club der Teufelinnen“ publikumswirksam Rache an der Männerwelt übten. Das Besondere diesmal: Alle drei Schadenfreundinnen wurden vom gleichen Mann hintergangen, von Mark King (Nikolaj Coster-Waldau, bekannt aus der US-Erfolgsserie „Game of Thrones“).

Dieser Mark ist der Klassiker, ein Klischee, das Regisseur Nick Cassavetes („Wie ein einziger Tag“) von dem notorischen Fremdgeher entwirft: Freundin Carly (Diaz) spielt der attraktive und erfolgreiche Lügner den frisch verliebten neuen Freund vor, seiner Ehefrau Kate (Mann) den liebenden Ehemann und seiner jungen Geliebten Amber (Upton) den gehörnten Gatten, der sich von seiner herzlosen Ehefrau ablenken muss. Als sich die drei hinter seinem Rücken zusammentun, wendet sich das Blatt.

„Wir haben Marks Charakter als den bösesten aller bösen Männer kreiert. Das haben wir natürlich getan, weil es lustig ist“, sagt die 41-jährige Diaz im Interview. „Wenn er nur ein kleiner Lügner wäre, hätte es uns und unsere Rache ziemlich gemein aussehen lassen.“ Denn diese Rache hat es in sich: weibliche Hormone und Enthaarungscreme inklusive. „Wir denken, dass auch Männer diesen Film mögen, weil sie sich im Kino besser fühlen als Mark und sich immer sagen können: Also, so schlimm wie der bin ich nicht.“

Die erklärte Zielgruppe, das zeigen auch die Werbetrailer, sind aber Frauen. Die Werbebotschaft: Der perfekte Film für einen Mädelabend mit der besten Freundin. Tatsächlich ist es hoch unterhaltsam, wie die drei Schönheiten in ihrer Rache aufgehen – und berührend, wie sie leiden und ihrem Leben einen neuen Dreh geben.

„Es gibt so viele von ihnen da draußen“, sagt Diaz über Mistkerle wie Mark. „Und ebenso viele Mädchen, die für einen Moment auf so etwas hereinfallen. Ich denke, das ist uns doch allen schon passiert.“ Die Botschaft der Komödie lautet also: Frauen dieser Welt, haltet zusammen! „Es geht darum, Frauen zusammenzubringen“, sagt Leslie Mann. „Und zu zeigen, dass sie sich gegenseitig unterstützen können und nicht immer Konkurrentinnen sein müssen.“

Kinostart: 1. Mai

dpa

30.04.2014
Kultur Nachruf auf Bob Hoskins - Kleiner Mann ganz groß
Stefan Stosch 30.04.2014
Kultur Eröffnung der Welfenschau - Vorhang auf mit Glanz und Gloria
Simon Benne 04.05.2014