Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Jeremy Renner ist der perfekte Actionheld
Mehr Welt Kultur Jeremy Renner ist der perfekte Actionheld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 16.09.2012
Mit Kodarstellerin Rachel Weisz fährt Jeremy Renner in „Das Bourne Vermächtnis“ durch die Straßen Manilas. Quelle: dpa
Berlin

Stählerne Muskeln und ein durchdringender Blick aus großen, blauen Augen. Der Kalifornier Jeremy Renner ist der perfekte Actionheld. Doch der neue Star der „Bourne“-Thrillerreihe kann auch anders. Wenn er seinen weichen Mund zu einem angedeuteten Lächeln verzieht, schmelzen Frauen dahin. Ein Typ für romantische Kinostunden ist der 41-jährige US-Schauspieler deshalb aber noch lange nicht.

„In einer romantischen Komödie werde ich in absehbarer Zeit wohl nicht mitspielen“, sagt der Actiondarsteller lachend im Interview. „Das ist auch nicht die Art von Film, die ich gern gucke“, meint der Schauspieler, der in seinen Kinofilmen vor allem den harten Kerl gibt. „Aber ich bin nicht auf ein Genre festgelegt. Mir geht es um die schauspielerische Herausforderung.“

Zwei Mal war er für einen Oscar nominiert: 2010 als „Bester Hauptdarsteller“ für seine Rolle des coolen Bombenentschärfers William James in Kathryn Bigelows in Bagdad spielendem Kriegsdrama „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“. Und ein Jahr später als „Bester Nebendarsteller“ in Ben Afflecks Bankräuberthriller „The Town – Stadt ohne Gnade“.

Es folgten „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“, in dem Renner an der Seite von Tom Cruise spielt, und die Hauptrolle als legendärer Bogenschütze Hawkeye in der Comic-Verfilmung „The Avengeners“. Nun tritt er in die Fußstapfen von Matt Damon in der „Bourne“-Thrillerserie. Wie sich Renners Leben seit diesen Erfolgen verändert hat? „Mehr Anzüge, mehr Krawatten, mehr Arbeit“, sagt er er grinsend.

„Elementar, pur, unglaublich athletisch“, so charakterisiert „Bourne“-Regisseur Tony Gilroy seinen Hauptdarsteller. Die meisten Stunts wollte Renner selbst machen. Mit einer Ausnahme: andere würde er dabei nie gefährden. „Zu gefährlich“, sagte er bei den „Bourne“-Dreharbeiten an dem Tag, als er in Manila auf regennasser Straße mit seiner Kodarstellerin Rachel Weisz durch die Straßen brettern soll.

Renner begann seine Karriere am Theater. Als 1995 mit „Die Chaos-Clique auf Klassenfahrt“ Renners erster Film in die Kinos kam, war er 24 Jahre alt. Längere Zeit lief es für ihn als Schauspieler dann nicht so gut. Eine Weile soll er sogar obdachlos gewesen sein, was er im Interview nicht weiter kommentiert. Renner spielte als Sheriff in Pinks Musikvideo „Trouble“ mit, machte Werbung für Batterien. Rein privat ist heute Renners musikalische Leidenschaft, er singt gern, macht oft Musik mit Freunden. „Musik spielt eine große Rolle in meinem Leben.“

Beruflich wünscht sich Renner echte Charakterrollen. 2011 gründete er mit Don Handfield die Filmproduktionsfirma The Combine, die „charakterzentrierte Inhalte für das Mainstream-Publikum“ entwickeln und produzieren soll. Vorerst versucht sich Renner aber erstmal an einer Horrorkomödie. Im Februar 2013 startet „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“. Darin spielt er den inzwischen erwachsenen Hänsel, der zusammen mit seiner Schwester Gretel (Gemma Arterton) Hexen jagt.

dpa

Kultur Das Geschäft mit der Angst - Bestsellerautor Stephen King wird 65

Stephen King ist der Meister des Grauens. Seine rund 50 Romane sind weltweit 400-millionenfach im Umlauf, etliche auch verfilmt. Dabei bringt King, wie er sagt, nur seine eigenen Ängste zu Papier und spart sich damit den Gang zum Psychiater.

15.09.2012
Kultur „Islam heute - eine Religion im Wandel!“ - Optimismus wagen im Herrenhäuser Gespräch

Die unbekannte Welt: Im Kleinen Sendesaal des NDR diskutierten Wissenschaftler bei den Herrenhäuser Gesprächen zum Thema "Islam heute - eine Religion im Wandel!".

14.09.2012
Kultur Kasseler Weltkunstschau - Documenta-Spektakel geht zu Ende

Hunde, Bienen, Schmetterlinge: Am Sonntag endet die documenta 13 nach 100 Tagen. Rund 800.000 Menschen haben die Schau gesehen. Was wird von dem Kasseler Großereignis bleiben?

14.09.2012