Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Iran droht mit Oscar-Boykott
Mehr Welt Kultur Iran droht mit Oscar-Boykott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 24.09.2012
Der Iran will die Oscar-Verleihung boykottieren, sollte sich die Filmakademie nicht vom umstrittenen Mohammed-Schmähvideo distanzieren.
Der Iran will die Oscar-Verleihung boykottieren, sollte sich die Filmakademie nicht vom umstrittenen Mohammed-Schmähvideo distanzieren. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Teheran

Der Iran droht damit, die Oscars zu boykottieren, wenn die Filmakademie in Los Angeles nicht das Mohammed-Schmähvideo verurteilt. „Ich empfehle, dass der Iran nicht an der Veranstaltung teilnimmt, bis die Oscar-Akademie eine angebrachte Reaktion auf diesen beleidigenden Film zeigt“, teilte der stellvertretende Kulturminister des Landes, Javad Schamkadri, am Montag mit. Der Film habe die Gefühle von 1,5 Milliarden Muslimen weltweit verletzt. Die Oscar-Akademie müsse ihn daher verurteilen und sich auch von den Machern distanzieren, verlangte Schamkadri.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Mehr hat der Iran den Film „Je habeh Kand“ (Ein Stück Würfelzucker) von Reza Mirkarami als Oscar-Beitrag in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Spielfilm“ eingereicht. Im vergangenen Jahr war die iranische Produktion „Nader und Simin - Eine Trennung“ als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet worden. Das Scheidungsdrama von Regisseur Asghar Farhadi hatte zuvor bereits den Goldenen Bären der Filmfestspiele in Berlin gewonnen. Es war der erste Oscar für einen Film aus dem Iran.

dpa

Kultur Serie über Kriegsheimkehrer - TV-Serie „Homeland“ gewinnt Emmy
24.09.2012
Kultur Professor Gerhard Lauer im Interview - Germanist: „Wir werden immer intelligenter“
Simon Benne 26.09.2012
26.09.2012