Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Günter Grass warnte vor neuem „Weltkrieg“
Mehr Welt Kultur Günter Grass warnte vor neuem „Weltkrieg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 14.04.2015
Foto: Günter Grass galt als linksgerichteter Pazifist und Mahner gegen das Vergessen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft.
Günter Grass galt als linksgerichteter Pazifist und Mahner gegen das Vergessen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Madrid/Lübeck

„Überall herrscht Krieg. Wir laufen Gefahr, die gleichen Fehler wie früher zu begehen“, sagte Grass. „Ohne dass es uns bewusst wäre, könnten wir auf einmal in einen Weltkrieg hineingeraten, als würden wir schlafwandeln.“ Nach Angaben von „El País“ handelt es sich bei dem am 21. März in Grass’ Haus bei Lübeck geführten Gespräch um das letzte, dass der am Montag im Alter von 87 Jahren verstorbene Autor mit einer Zeitung führte.

Während der Schriftsteller das derzeitige „Desaster“ im Irak und Syrien in dem Gespräch als direkte Folge der Nahostpolitik der USA beschrieb, äußerte er zugleich mit Blick auf die Ukraine-Krise Verständnis für „russische Traumata“. Moskau habe „wieder einmal Angst davor, vom Feind eingekreist zu werden“, erklärte Grass. Das Verhalten Russlands bei der Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sei zwar „unentschuldbar“, aber dennoch sei es „unsere Aufgabe, Russland zu verstehen“.

Grass, der mit seinem 1959 erschienen Roman „Die Blechtrommel“ weltweiten Ruhm erlangte, galt als linksgerichteter Pazifist und Mahner gegen das Vergessen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft. In dem langen Gespräch mit dem spanischen Blatt warnte er zudem vor Klimawandel und Überbevölkerung: „Wir sind nur Gäste, die eine sehr kurze und knappe Zeit auf dieser Welt verbringen. Und zurück lassen wir nichts außer Atommüll.“

afp

Martina Sulner 14.04.2015
Kultur Jugendtheater - Ein guter Wurf
Ronald Meyer-Arlt 13.04.2015
Kultur Nachruf zum Tod von Günter Grass - Eine deutsche Instanz
Jutta Rinas 13.04.2015