Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Fury feiern Finale in Göttingen
Mehr Welt Kultur Fury feiern Finale in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 13.11.2017
Mit einem Konzert in der Göttinger Lokhalle und einem Interview in der GT-Townhall beenden Fury In The Slaughterhouse ihre „Little Big World Tour 2017“. Quelle: Martin Huch Photography
Göttingen

Die Furys: Das sind vier Millionen verkaufte Alben, mehr als 1000 Konzerte und vor allem ganz viel Stolz der Fans auf eine Band aus Niedersachsen, die sich auch international einen exzellenten Namen gemacht hat. Als eine der wenigen Bands aus Deutschland haben sie den Durchbruch auf dem amerikanischen Markt geschafft. „Mit der ,Little Big World Tour 2017 – live & acoustic’ schließt sich für die Band ein Kreis“, heißt es in der Ankündigung des Veranstalters. „Fury In The Slaughterhouse verbinden bestes musikalisches Handwerk mit emotionaler Tiefe in 23 ausgewählten Songs, die für dieses einmalige Konzerterlebnis eigens von Jan Löchel neu arrangiert wurden. Die Band versteht diese besondere Akustik-Tour als ein weiteres Geschenk an ihre Fans. Kai Wingenfelder: ,Der Traum geht weiter! Das wird eine großartige Tour und danke, dass ihr alle dabei seid!’“

Im Interview mit der Neuen Presse hat Kai Wingenfelder erklärt, wie es zur Auswahl der Songs gekommen ist: „Man überlegt einfach, was akustisch gut funktionieren könnte. Das sind zum Teil eben die kleinen fragilen Dinger wie „My little World“, das wir auf jeden Fall spielen wollten. Wir wollten ein für uns interessantes Set zusammenbasteln, mit Songs, die man nicht immer hört. Und wenn man sie immer hört, mussten sie anders arrangiert sein. Wir wollten musizieren und experimentieren. Und so haben wir uns Jan Loechel gesucht, der mit uns an diesen Versionen gearbeitet hat. So ist dann diese tierische Version von „Every Generation ...“ herausgekommen. Oder so etwas wie Gero mit seiner Bass-Mundharmonika bei „Dancing ...“ Oder diese Swing-Variante bei „Milk and Honey“.

Bevor die sechs Rockmusiker aus Hannover am 21. November in der Göttinger Lokhalle spielen, sind sie Gast beim „Göttinger Tageblatt“. Von 15 bis 16 Uhr werden sie in der GT-Townhall Fragen der Fans und der Redaktion beantworten.Dafür gibt es keine Karten, die Plätze werden am Wochenende verlost. Wer dabei sein will, kann von Freitag, 10. November, 18 Uhr, bis Dienstag, 14. November, 18 Uhr, unter Telefon 0137/8600273 anrufen und deutlich seinen Namen, Anschrift und Telefonnummer sowie das Stichwort „Fury“ auf Band sprechen. (0,50 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Für das Konzert in der Lokhalle jedoch gibt es noch Tickets, und zwar in den Tageblatt-Geschäftsstellen in Göttingen, Weender Straße 44, und in Duderstadt, Marktstraße 9, außerdem im GT-Ticketshop.

Von Christoph Oppermann

Der Songwriter Billy Bragg veröffentlicht seine jüngsten Protestsongs als EP. Mit den sechs Songs von „Bridges not Walls“ will der 59-jährige Engländer die gesellschaftlichen Gräben in der Welt von 2017 nicht weiter vertiefen, sondern Vernunft und Empathie in die gespaltenen Gesellschaften zurückbringen.

13.11.2017
Kultur Lars Eidinger im Porträt - Soundtrack der Angst

Unsicherheit gehört für den Schauspieler Lars Eidinger zum Beruf – und auch zu seinem Leben. “Ich bin ein ängstlicher Mensch“, sagt er. Auf der Bühne mobilisiert er wahnsinnig viel Energie, auch um sich zu schützen.

12.11.2017
Kultur Peter Zingler im Interview - Wie wurden Sie zum Einbrecher?

Der 73-jährige Peter Zingler war in seinem ersten Leben Profidieb. Er räumte 25 Jahre lang Läden aus, machte fette Beute, saß insgesamt zwölf Jahre im Gefängnis. Doch dann konnte und wollte er nicht mehr: Er begann ein zweites Leben als Autor. Jetzt schreibt er unter anderem “Tatort“-Drehbücher. Jan Sternberg hat ihn getroffen.

12.11.2017