Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Frankfurter Städel ist „Museum des Jahres 2012“
Mehr Welt Kultur Frankfurter Städel ist „Museum des Jahres 2012“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 29.01.2013
Deutsche Kunstkritiker haben das Städel in Frankfurt nach dessen spektakulärer Erweiterung zum „Museum des Jahres 2012“ gekürt. Quelle: dpa
Düsseldorf/Frankfurt/Main

Deutsche Kunstkritiker haben das Frankfurter Städel zum „Museum des Jahres 2012“ gekürt. Die Ergänzung der Sammlung durch zeitgenössische Kunst gehe einher mit einem architektonisch und museumstechnisch gelungenen Erweiterungsbau, teilte die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) am Dienstag in Düsseldorf mit.

Der 34 Millionen Euro teure Anbau wurde vor fast einem Jahr eröffnet. Er  liegt unter der Erde, Glaskuppeln im Garten beleuchten die moderne Kunst im Keller. Städel-Sprecher Axel Braun bezeichnete die Auszeichnung als „große Ehre und Ansporn“.

„Dass wir auch die Kunstkritiker überzeugen konnten, zeigt, dass das Projekt ein großer Erfolg ist“, sagte Braun für den erkrankten Städel-Direktor Max Hollein. Im vergangenen Jahr lockte das Städel fast 450.000 kunstinteressierte Menschen an - nahezu dreimal so viele wie im Vorjahr, als ein Teil des Altbaus geschlossen war.

Seit der Eröffnung des Erweiterungsbaus im Februar 2012 präsentiert das 1815 begründete Museum auch Meisterwerke der Gegenwartskunst. Zuvor war das Städel vor allem für Alte Meister und Werke der klassischen Moderne bekannt. Die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA), die das Städel nun geehrt hat, zählt nach eigenen Angaben inzwischen 200 Mitglieder. Das Museum Wiesbaden konnte sich mit dem Titel „Museum des Jahres 2007“ schmücken.

dpa

Er stammt aus Hannover und hat der Stadt, wie er sagt, viel zu verdanken: Cornelius Meister. Jetzt kommt der junge Dirigent, der derzeit in Wien arbeitet, für ein Konzert in seien Heimatstadt zurück.

Jutta Rinas 28.01.2013

Jude Law und Jane Fonda, Matt Damon und Holly Hunter haben sich angekündigt: Doch trotz dieser Prominenz aus Hollywood hat die 63. Berlinale (7.-17. Februar) kaum Filme aus den USA im Programm.

Stefan Stosch 31.01.2013

Ben Afflecks Geiseldrama „Argo“ scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Nach Hollywoods Produzenten haben ihm auch die Schauspieler ihren Hauptpreis verliehen. Die Chancen auf den Oscar als bester Film steigen.

20.02.2013