Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Film-Zensur in China: „Bohemian Rhapsody“ ohne Homosexualität und Aids
Mehr Welt Kultur Film-Zensur in China: „Bohemian Rhapsody“ ohne Homosexualität und Aids
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 27.03.2019
In China können Kinogänger den Film nicht in der Originalversion sehen. Quelle: AP
Peking

Oscars, Golden Globe Awards, BAFTA – Selten erhielt ein Film so viele Auszeichnungen wie „Bohemian Rhapsody“ über Queen-Legende Freddie Mercury. Dementsprechend ist der Film auch weltweit ein Kassenschlager.

Aber: Nicht in jedem Land der Welt dürfen die Bewohner den gesamten Film sehen. Wie die „New York Times“ berichtet, wurden in China vor dem offiziellen Kinostart am vergangenen Wochenende insgesamt drei Minuten herausgeschnitten. Es soll sich dabei unter anderem um die Szene handeln, in der Mercury seiner Verlobten mitteilt, dass er homosexuell ist. Außerdem soll ein Auftritt fehlen, in dem die Band in Frauenkleidern performt. Die Szene, in der Mercury seiner Band sagt, dass er Aids hat, soll in der chinesischen Version abrupt stumm geschaltet worden – und die Untertitel entfernt worden sein. Laut „New York Times“ finden aber viele Chinesen ihre eigenen Wege, um die Szenen anzuschauen: einige der zensierten Momente sind zum Beispiel auf Youtube zu finden.

Von RND

Robert Zemeckis erzählt in „Willkommen in Marwen“ (Kinostart am 28. März) eine wahre Geschichte. Dramaturgisch eher unterentwickelt, gewährt der Film Steve Carell eine eindrucksvolle Rolle.

27.03.2019

Til Schweigers Komödie „Honig im Kopf“ war 2014 ein echter Kinohit. Seine Neuauflage des eigenen Films dagegen wird offenbar zum Reinfall: Wenige Tausend Besucher verlieren sich bei „Head full of Honey“ vor der Leinwand.

28.03.2019

Ein abgetrennter Kopf und Stricke um die Hälse der Bandmitglieder: Rammstein schocken mit einem ersten Video-Teaser und überraschen mit ein paar römischen Ziffern.

28.03.2019