Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Die Welt von heute braucht mehr Stephen Kings
Mehr Welt Kultur Die Welt von heute braucht mehr Stephen Kings
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 09.09.2019
Stephen King bringt am Dienstag sein neues Buch raus: "Das Institut".

Stephen King ist ein Kämpfer. Er hat den Alkohol und das Kokain überlebt, einen schweren Unfall, angriffslustige Fans. Kein Real-Life-Horror hat den König der Gänsehaut je in die Blockade treiben können. Er schreibt und schreibt und schreibt: Jedes Jahr kommt mindestens ein Roman heraus, dick wie ein Ziegelstein, durch den sich seine Millionen zählende Fangemeinde dann ergeben frisst. In der Kürze liegt bei King äußerst selten die Würze.

Außer wenn er twittert – vorzugsweise gegen Donald Trump, den er erst am Samstag im britischen „Guardian“ als „incompetent dumbbell“ (auf Deutsch: inkompetenter Blödmann) bezeichnet hat: „Mitglieder von Boris Johnsons Partei haben sich gegen seinen Irrsinn erhoben. Eine Schande, dass die Republikaner im Senat nicht diesen moralischen Mut besitzen“, twitterte King vorige Woche gegen Trumps durch nichts in ihrer Nibelungentreue erschütterbare politische Gefolgschaft.

King, angesagt wie nie zuvor, ein literarischer Popstar und Klassiker zugleich, weiß wohl, dass sein Wort Gewicht und Einfluss hat. Und er gibt in seinen Erzählungen gern Beispiele für zivilen Mut: Sein aktueller Kinohit „Es – Kapitel 2“ erzählt die Geschichte, wie normale Menschen durch ihren Zusammenhalt ein unbesiegbar scheinendes, destruktives Großes besiegen können. Sein neuer Roman „Das Institut“ erzählt von einem Amerika, das Kinder einkerkert, missbraucht und tötet. Ganz klar ein Schuss vor den Bug eines Präsidenten, dem die Familie nicht heilig ist, der zur Abschreckung von Immigranten an der mexikanischen Grenze Kinder von ihren Eltern trennen ließ.

Auch in „Das Institut“ überwindet eine Gemeinschaft der Guten das große Böse – eine nicht allzu subversive politische Botschaft Kings, auf dass die Welt am Ende wieder von Vernunft regiert werde. Und wer nicht zwischen den Zeilen lesen kann, dem sagt er via Twitter (am 2. September) auch gern direkt, wie der rassistische, sexistische, notorisch lügende Präsident „besiegt“ werden kann: „Du musst Trump nächstes Jahr abwählen, Amerika. Denn für Dummheit gibt es keine Heilung.“

Wahlempfehlungen zu geben ist nicht eines Künstlers vornehmste Aufgabe. Aber wo Realpolitik derart clowneske, bizarre und weltbrandgefährliche Züge aufweist wie im Falle der aktuellen US-Regierung, wäre Schweigen Silber. Wo er recht hat, hat er recht, der King. Die Welt braucht viel mehr Kämpfer wie ihn.

Mehr lesen: So gut ist das neue Buch von Stephen King

Von Matthias Halbig/RND

Welche Kinofilme starten diese Woche? Welcher Film lohnt sich, welcher eher nicht? Und wann steht der nächste Blockbuster an? In unserer wöchentlichen Vorschau erfahren Sie alles über das aktuelle Kinoprogramm und finden die Bewertungen unserer Kritiker.

09:13 Uhr

Kinder mit übernatürlichen Begabungen werden in Stephen Kings neuem Roman entführt und gequält. Die Ankunft des zwölfjährigen Genies Luke Ellis in dem abgelegenen „Institut“ ändert alles für die Insassen. Stephen Kings neues Buch erscheint am Dienstag - RND-Redakteur Matthias Halbig hat es bereits gelesen.

09.09.2019

Meinungsfreiheit und neue Erzählformen sollen zwei neue Schwerpunkte während der diesjährigen Buchmesse bilden. Das planen die Organisatoren zum Start am 15. Oktober.

09.09.2019