Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur „Die Tribute von Panem“ auf dem Weg zum Kult
Mehr Welt Kultur „Die Tribute von Panem“ auf dem Weg zum Kult
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 17.04.2012
„Die Tribute von Panem“ sind zur Erfolgsgeschichte geworden. Quelle: StudioCanal
Anzeige
München

Erst „Harry Potter“, dann die „Twilight“-Saga und jetzt „Die Tribute von Panem“. Spätestens seit dem Kinostart ist klar: Der Teenie-Himmel hat ein paar neue Sterne. Denn der Film „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ ist auch in Deutschland auf Erfolgskurs.

Nach drei Wochen haben fast anderthalb Millionen Zuschauer den Film in deutschen Kinos gesehen, der Filmverleih StudioCanal peilt insgesamt die Zwei-Millionen-Marke an. Weltweit hat das düstere Zukunftsdrama nach Angaben des Verleihs bislang schon rund 460 Millionen US-Dollar eingespielt. Zum Vergleich: Der erste „Twilight“-Film blieb insgesamt unter 400 Millionen, der erste Teil der „Harry Potter“-Reihe schaffte es auf eine Milliarde Dollar – allerdings in drei Monaten. „Trotz heiß erwarteter Neustarts wie „Titanic“ in 3-D ist der Run auf die Bestseller-Verfilmung ungebremst“, heißt es in einer Mitteilung von StudioCanal.

Anzeige

Dass das passieren würde, war im Grunde zu erwarten. Schon vor dem Kinostart wurden die „Tribute“ nach dem weltweiten Erfolg der Buchtrilogie von US-Autorin Suzanne Collins in eine Reihe gestellt mit den Erfolgsgeschichten von „Harry Potter“ und den „Twilight“-Vampiren – zu Recht, wie jetzt schon die ersten Kinowochen gezeigt haben.

Auch die ohnehin schon erfolgreiche Buchvorlage profitiert vom Filmerfolg: Alle drei Titel – „Tödliche Spiele“, „Gefährliche Liebe“ und „Flammender Zorn“ – schafften es in dieser Woche in die Top Fünf der „Spiegel“-Bestsellerliste, seit Erscheinen des ersten Buches „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ im Jahr 2009 sind nach Angaben der Hamburger Verlagsgruppe Oetinger inzwischen mehr als eine Million Bücher der Trilogie verkauft worden.

Das Erfolgsrezept von Buch und Film ist so einfach wie unschlagbar: viel Spannung, ein bisschen Romantik und ein hübsches, starkes Mädchen zwischen zwei gutaussehenden jungen Männern. Die Zeiten, in denen der „Twilight“-Hype eine ganze Generation vor allem junger Mädchen in „Team Edward“ (Robert Pattinson) und „Team Jacob“ (Taylor Lautner) spaltete, könnten sich nun mit Gale (Liam Hemsworth) und Peeta (Josh Hutcherson) wiederholen.

Vor allem Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence aber dürfte auf dem Weg sein, in ihrer Rolle der Katniss Everdeen zum Vorbild einer ganzen Mädchen-Generation zu werden. Sie spielt ihre jungen männlichen Kollegen–  und sogar die älteren – an die Wand. Dass sie etwas von ihrem Job versteht, zeigte sie schon vor den „Tributen“: Ihre Rolle in „Winter's Bone“ brachte ihr eine Oscar-Nominierung, in „X-Men: Erste Entscheidung“ bot sie eine facettenreiche Darstellung der Mutantin Mystique.

Lawrence soll, so heißt es, auch für die Rolle der Bella in der Verfilmung der „Twilight“-Saga vorgesprochen haben. Die bekam dann Kristen Stewart – zum Glück für Lawrence. Sie hat jetzt die bessere Geschichte und die bessere Rolle. Denn während Bella in erster Linie vor Sehnsucht nach ihrem Vampir oder Werwolf (je nachdem) zergeht und sich alles um die Frage dreht, „Wen nimmt sie denn nun, Edward oder Jacob?“, ist diese Frage bei Katniss zweitrangig. Sie ist der Mittel-, Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Ihre männlichen Kollegen spielen – wenn überhaupt – die zweite Geige. Sie hat Wichtigeres zu tun, als sich um ihr Liebesleben zu kümmern.

„Ich spiele mutige und starke Personen“, sie selbst sei aber „bloß stur und dumm“, sagt Lawrence selbst über sich im Interview. „Ich würde mich wohl auch freiwillig für diese Spiele melden, um meine Familie zu schützen, aber ich würde sicher nicht gewinnen.“

Dass sich die Autorin der „Tribute“, Suzanne Collins, bei ihrer Idee, jugendliche Protagonisten in modernen Gladiatorenkämpfen gegeneinander antreten zu lassen, möglicherweise von dem mehr als zehn Jahre alten japanischen Drama „Battle Royale“ hat inspirieren lassen, dürfte dem Siegeszug ihrer Geschichte keinen Abbruch tun. Die Verfilmung des zweiten und dritten Buches ist bereits in Planung. Das letzte Buch soll – „Harry Potter“ und „Twilight“ haben es vorgemacht – in zwei Teilen auf die Leinwand kommen. In der Mitteilung des Verleihs StudiCanal heißt es: „Die Spiele gehen weiter.“

dpa

Mehr zum Thema

US-Regisseur Gary Ross wird bei der Fortsetzung seines Kinohits „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ nicht mehr mit dabei sein. Die Absage sei eine „schwierige“ Entscheidung gewesen, teilte der Filmemacher nach Angaben des Branchenblatts „Hollywood Reporter“ mit.

14.04.2012

Der Science-Fiction-Film „Die Tribute von Panem“ hat auch am Osterwochenende die Spitze der deutschen Kinocharts behauptet. 283.000 Besucher sahen die Verfilmung des Bestsellers von Suzanne Collins.

11.04.2012

Das postapokalyptische Science-Fiction-Drama „Die Tribute von Panem“ hat beim Kinoauftakt in den USA einen Rekord aufgestellt. Die Mitternachtsvorführungen in der Nacht zum Freitag spielten 19,7 Millionen Dollar ein.

24.03.2012
Rainer Wagner 17.04.2012
Kultur Stationäre Aufnahme - Grass mit Herzproblemen in Klinik
16.04.2012
Johanna Di Blasi 16.04.2012