Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Deutscher Kleinkunstpreis für Brodowy
Mehr Welt Kultur Deutscher Kleinkunstpreis für Brodowy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 08.11.2012
Von Simon Benne
Matthias Brodowy erhält den Deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie Chanson. Quelle: dpa
Hannover

Eine der renommiertesten deutschen Auszeichnungen für Sänger und Kabarettisten geht in diesem Jahr an den hannoverschen Künstler Matthias Brodowy. Für das Programm „In Begleitung“, das auch auf CD erschienen ist, erhalten Brodowy sowie seine Mitstreiter Carsten Hormes und Wolfgang Stute den Deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie Chanson. Das Trio präsentiere „Lieder von literarischem Format mit der Leichtigkeit des Schlagers“, hieß es in der Begründung der Jury: „Das hat Kraft und Schwung - und groovt!“

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis, den sich insgesamt fünf Preisträger teilen, wurde 1972 von der Mainzer Kabarettbühne „unterhaus“ gestiftet. In der Sparte Chanson wurden bislang unter anderem Reinhard Mey, Konstantin Wecker und Hannes Wader ausgezeichnet. Der Kabarettist Georg Schramm wird den Preis am 17. Februar in Mainz überreichen.

Für das kommende Jahr ist eine Deutschlandtour von „Brodowy in Begleitung“ mit rund 40 Konzerten geplant. Das Trio präsentiert dabei teils ältere Klavierstücke von Brodowy, wie sein Hannover-Lied „Stadt mit Keks“, die oft radiokompatibel instrumentiert sind.

In Hannover tritt das Trio am 14. November beim Blinden- und Sehbehindertenverband auf (Karten: 0511-51040). Außerdem sind die Musiker beim WDR-Kabarettfest am kommenden Sonnabend um 16.05 Uhr, auf WDR 5 zu hören.

Mit der deutschen Tragikkomödie „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ startet am Dienstag das 26. Internationale Filmfest Braunschweig.

06.11.2012

Das Bauhaus – Ikone der klassischen Moderne – schrieb weltweit Geschichte. Wie groß ist das Erbe und was kann die Gesellschaft daraus für die Zukunft lernen?

05.11.2012

Im Stil des Zeitgeistes: Eine Ausstellung im Berliner Kolbe-Museum nimmt die Maschseekunst unter die Lupe – und geht gegen das Klischee von der Nazi-Ästhetik an.

Johanna Di Blasi 05.11.2012