Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur „Das Narrenschiff“ in Trier uraufgeführt
Mehr Welt Kultur „Das Narrenschiff“ in Trier uraufgeführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 04.11.2012
Das Tanzstück „Das Narrenschiff“ ist in Trier uraufgeführt worden. Quelle: dpa
Trier

Bunt zusammengewürfelt sind sie an einem Ort, dem sie nicht entkommen können: Der Erfolgreiche, die Träumerin, der Zwanghafte, die Fromme, der Sexualtäter und der Einsame. Im Tanzstück „Das Narrenschiff“ gehen sie zu zwölft auf eine Reise nach Sinn im Leben. „Bei mir steht immer der Mensch im Mittelpunkt“, sagte Ballettchef Sven Grützmacher bei der Uraufführung am Samstagabend am Theater Trier. „Der Mensch, mit seinen Schwächen, der sein wahres Gesicht in Extremsituationen zeigt.“ Die Aufführung wurde von den rund 500 Zuschauern mit langem und kräftigem Applaus belohnt.

Grützmacher sagte, er halte mit dem „Narrenschiff“ dem heutigen Zeitgeist den Spiegel vor. Auf der eine Seite tanzen die, die im beruflichen Erfolg das Ziel sehen - und nicht nach rechts oder links schauen. Dann gibt es die, die im Glauben Halt suchen. Oder jene, die nur mitlaufen. Am Rande steht der „nette Nachbar“ im Karohemd, der die Träumerin sexuell missbraucht. Oder der Mann mit dem Tick, der sich bei Stress immer auszieht. Dennoch: Am Ende sind es die Außenseiter und Verrückten, die das Glück finden. Grützmacher habe die Figuren so gewählt, dass sie die menschliche Bandbreite der Gesellschaft abdeckten.

Beeindruckend ist das Bühnenbild des „Narrenschiffs“, das der in Trier und New York lebende Künstler Bodo Korsig erarbeitet hat: Ein weißes verwachsenes Geäst, das den Raum begrenzt. Es soll für das verzweigte Synapsengeflecht im Gehirn und die unendlichen Möglichkeiten des Denkens und Fühlens stehen, sagte Dramaturg Peter Larsen. Grützmacher, seit 2005 Triers Tanztheaterdirektor, hat sich von Sebastian Brants Buch „Das Narrenschiff“ aus dem Jahr 1494 inspirieren lassen, in dem es um menschliche Laster geht.

Triers Theaterintendant Gerhard Weber sagte, die Kooperation zwischen Theater und Kunst - Grützmacher und Korsig - sei in dem Stück erneut „hervorragend aufgegangen“. Im Sommer 2008 hatte Weber bei den damaligen Antikenfestspielen die Müll-Skulpturen („Trash People“) des Aktionskünstlers HA Schult als Bühnenbild inhaltlich integriert. Das „Narrenschiff“-Bühnenbild sei aber nur über private Spenden möglich geworden, sagte Weber.

dpa

Kultur Erfolgreichster Film in Großbritannien - „James Bond – Skyfall“ bricht Rekord

Der neue James-Bond-Film „Skyfall“ mit Daniel Craig als Geheimagent 007 ist nach einer Woche der erfolgreichste Film an den britischen Kinokassen, den es je gegeben hat.

03.11.2012

Michael Haneke hat beim Europäischen Filmpreis die meisten Nominierungen erhalten. Das berührende Drama „Liebe“ des Österreichers ist damit Favorit. Christian Petzolds DDR-Drama „Barbara“ hat Chancen auf zwei Preise.

03.11.2012
Kultur Harte Zeiten für Theater, Oper und Museen - Kommunen sparen: Weniger Geld für Kulturangebote

Viele Kommunen müssen angesichts knapper Haushalte sparen und schränken ihre Ausgaben für Kulturangebote ein. Für Theater und Museen beginnen harte Zeiten.

03.11.2012