Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Damit keiner das Ende verrät: Für neuen „James Bond“ werden drei Schlussszenen gedreht
Mehr Welt Kultur Damit keiner das Ende verrät: Für neuen „James Bond“ werden drei Schlussszenen gedreht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 23.10.2019
Drei Enden für den 25. „James Bond“ wurden gedreht. Daniel Craig übernimmt die Hauptrolle im Film. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa

Der Agententhriller „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ mit Daniel Craig (51) in der Titelrolle soll im kommenden Jahr in den Kinos starten. So weit, so klar. Was allerdings strengster Geheimhaltung unterliegt, ist das Finale dieses dann 25. Streifens der Kultreihe. Damit auch wirklich niemand wissen kann, wie das Spektakel endet, haben die Filmemacher um Regisseur Cary Joji Fukunaga (42) tatsächlich drei komplette Versionen für den Schluss gedreht.

Nicht einmal Daniel Craig weiß, wie es ausgeht

Wie der britische „Mirror“ weiter meldet, soll sogar Daniel Craig selbst nicht wissen, welches Finale es in den Film schaffen wird. Einzig der Regisseur kenne das Geheimnis, heißt es. Dieser Anti-Spoiler-Trick heizt die Spekulationen natürlich umso mehr an. Und so orakelt das Blatt, James Bond könne in einer Version getötet und in künftigen Filmen durch eine Frau ersetzt werden.

Mehr wissen die Fans spätestens ab dem 2. April 2020, denn dann startet „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ in den deutschen Kinos.

Mehr zum Thema

So heißt der neue „James Bond“-Film

Weltberühmtes Bond-Girl aus „Goldfinger“ ist tot

RND/spot/ili

Ein Preis reicht nicht: Bei der anstehenden Bambi-Verleihung haben drei Filme die Chance auf gleich zwei begehrte Trophäen. Mit dabei ist die Kerkeling-Autobiografie “Der Junge muss an die frische Luft”. Auch Schauspieler Bjarne Mädel hat die Chance auf mehrere Preise.

23.10.2019

Loblied auf Irrsinn und Verbrechen: Der französische Film „Lieber Antoine als gar keinen Ärger“ (Kinostart: 24. Oktober) ist eine explosive Gratwanderung zwischen Ironie und Gewalt.

23.10.2019

Arnold Schwarzenegger ist in „Terminator 6“ (Kinostart: 24. Oktober) mit viel Selbstironie unterwegs - und versteht sich sogar aufs Windelnwechseln.

23.10.2019