Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur China zieht positives Fazit seines Auftritts in Frankfurt
Mehr Welt Kultur China zieht positives Fazit seines Auftritts in Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 17.10.2009
Eine Frau liest am Stand des Gastlandes China auf der Buchmesse in Frankfurt.
Eine Frau liest am Stand des Gastlandes China auf der Buchmesse in Frankfurt. Quelle: ddp
Anzeige

Das Organisationskomitee erwarte für die chinesischen Verlage „eine Dynamisierung des Lizenzgeschäftes“, sagte der deutsche Gastlandbetreuer, Frank Wöllstein, am Sonnabend. 2200 Lizenzverträge seien abgeschlossen worden. Die Chinesen seien „sehr zufrieden“ mit den zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen zwischen chinesischen Autoren und internationalen Verlagen. Infolge der Buchmesse werde Chinas Literatur im Ausland in Zukunft bekannter sein, sagte Wöllstein.

Die zum Teil sehr kritische Berichterstattung über den chinesischen Ehrengastauftritt und die fehlende Meinungs- und Pressefreiheit in dem kommunistisch regierten Land habe man als „umfassend und facettenreich“ aufgefasst. Dass sie „durchaus kontrovers“ gewesen sei, gehöre zu einem Buchmessen-Gastlandauftritt dazu, habe ihm der Leiter des Organisationskomitees, Zhang Fuhai, gesagt, berichtete Wöllstein.

Von der Atmosphäre auf der weltgrößten Buchmesse und den Besuchern in Frankfurt seien die Chinesen sehr angetan gewesen, betonte Wöllstein. Geradezu “überrascht“ habe sie die hohe Zahl von Besuchern in der Ehrengast-Halle, wo der Künstler Li Jiwei in einer Installation die Geschichte der Literatur in China von den ersten Büchern vor 2000 Jahren bis zu den E-Books nachvollziehbar machte. Die Deutschen hätten bei den Lesungen chinesischer Autoren „eine tiefe Auseinandersetzung“ mit deren Literatur bewiesen.

Mehr als 100 Autoren und rund 330 Verleger sind nach Angaben Wöllsteins mit der offiziellen Delegation aus China nach Frankfurt gereist. Das Programm auf der Buchmesse und in der Stadt umfasst 600 Veranstaltungen.

ddp

Karl-Ludwig Baader 17.10.2009
16.10.2009
Johanna Di Blasi 16.10.2009