Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Bruno Ganz ist auf dem Weg in den „Himmel über Berlin“
Mehr Welt Kultur Bruno Ganz ist auf dem Weg in den „Himmel über Berlin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 16.02.2019
Bruno Ganz in „Der Himmel über Berlin“. Quelle: action press
Zürich

Mit Trauer und Betroffenheit haben Kultur und Politik auf den Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz reagiert. Der Schweizer Bundespräsident Alain Berset erklärte am Samstag, Bühne und Film verlören einen großen Schweizer Darsteller. „Selbst in den boshaften Rollen schimmert bei Bruno Ganz und seinen Charakteren immer Menschlichkeit durch. Das macht sein Wirken und Werk so bedeutsam, weil es differenziert und dadurch verstörend wirkt. Er spielte die Rolle nicht, er lebte sie“, erklärte Berset in einer Mitteilung. Bruno Ganz war am Samstagmorgen im Alter von 77 Jahren in Zürich gestorben.

Der Leiter der Berliner Filmfestspiele, Dieter Kosslick, erinnerte an eine „wunderbare Zusammenarbeit“ mit Ganz. Mit Blick auf blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein über Berlin sagte Kosslick während der Berlinale: „Ich habe das Gefühl, dass nichts im Weg sein soll, wenn er auf seinem Weg ist in den "Himmel über Berlin".“ „Der Himmel über Berlin“ von Regisseur Wim Wenders war einer der bekanntesten Filme, in denen Ganz mitwirkte.

Hoffentlich als Engel Damiel „weiter mit uns“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den verstorbenen Schauspieler Bruno Ganz als „eine Ikone des deutschsprachigen Theaters und einen herausragenden Könner auch der internationalen Schauspielkunst“ gewürdigt. „Weltweit wird er verehrt: ob als Engel Damiel in ‚Der Himmel über Berlin‘ oder als trauriger Kellner Fernando in ‚Brot und Tulpen‘. (...) Wir werden Bruno Ganz sehr vermissen und hoffen, dass er als ‚Damiel‘ weiter mit uns ist“, sagte Grütters

„Wir trauern um den großen Bruno Ganz“, twitterte die Berliner Schaubühne. Dort hatte Bruno Ganz in den 1970er Jahren große Rollen verkörpert. Das Schauspielhaus Zürich schrieb auf seiner Webseite: „Wir trauern um den wundervollen Schauspieler Bruno Ganz.“

Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender „SRF“ haben den Schauspieler mit einem kurzen Video verabschiedet: „Auf Wiedersehen, Bruno Ganz. Unsere kleine Hommage an den großen Schauspieler.“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) schrieb: „Der Tod von Bruno Ganz ist ein großer Verlust für die deutschsprachige Theater- und Filmwelt. Bruno Ganz gehörte zu den Großen seines Metiers. Er hat zum Ensemble der Schaubühne gehört, und Ganz hat in Berlin unter den großen Regisseuren der Zeit gespielt.“

Präsident Deutscher Filmakademie ist „bestürzt“

Der kürzlich neugewählte Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, zeigte sich „bestürzt und sehr traurig über den Tod meines großen, wenn nicht größten Kollegen“. „Bruno Ganz’ leuchtende Empfindsamkeit, sein darunter immer spürbarer Furor, seine klügste Durchdringung von Texten, sein Humor, sein Wissen um den Glanz und die Abgründe der menschlichen Existenz haben mich seit Jahrzehnten bewegt, verzaubert und innehalten lassen“, erklärte Matthes.

Seine Amtsvorgängerin Iris Berben sagte: „Sein nationales wie internationales Renommee ist unumstritten, aber mir wird er vor allem als Freund fehlen.“ Ganz war von 2010 bis 2013 gemeinsam mit Berben Präsident der Filmakademie, seitdem übte sie das Amt alleine aus.

Von RND/dpa/ka