Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Berlin gibt Nofretete nicht an Ägypten zurück
Mehr Welt Kultur Berlin gibt Nofretete nicht an Ägypten zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 19.05.2010
Objekt der Begierde: Nofretete.
Objekt der Begierde: Nofretete. Quelle: dpa
Anzeige

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat ägyptische Forderungen nach einer Rückgabe der Nofretete zurückgewiesen. „Die Büste der Nofretete bleibt in Berlin!“, erklärte Neumann am Mittwoch. Das Glanzstück der ägyptischen Sammlung im Neuen Museum Berlin sei im Jahr 1913 im Rahmen einer Fundteilung rechtmäßig durch die Deutsche Orientgesellschaft und später durch den preußischen Staat erworben worden, betonte Neumann. „Dies ist mit Dokumenten zweifelsfrei belegt. Rechtsansprüche Ägyptens auf Rückgabe der Nofretete entbehren daher jeder Grundlage.“
Der ägyptische Antikenchef Zahi Hawass fordert, dass Deutschland die mehr als 3000 Jahre alte Büste an sein Land zurückgibt. Am vergangenen Donnerstag hatte er angekündigt, es werde in Kürze einen offiziellen Auslieferungsantrag geben.
Verfahren und Ablauf der Fundteilung im Jahr 1913 seien von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz bereits mehrfach detailliert geschildert und belegt worden, heißt es aus dem Haus des Kulturstaatsministers. Damals sei vereinbart worden, dass das deutsche Archäologenteam den Fund in zwei Teile teilt und der ägyptische Antikendienst als Vertreter der ägyptischen Regierung einen Teil davon auswählt. Durch die ägyptische Auswahlentscheidung wurde der Teil mit der farbig gefassten Büste der Nofretete der deutschen Seite zugesprochen.

Die sagenumwobene Königin Nofretete gilt als eine der schönsten Frauen der Welt. Die vor 3000 Jahren gefertigte Büste sollte die Schönheit von Pharao Echnatons Gemahlin für die Nachwelt erhalten. Zahlreiche Umzüge trugen zur bewegten Geschichte des Abbildes bei. Seit fast 100 Jahren gibt es um das 50 Zentimeter hohe Kunstwerk Streit. Seit Oktober 2009 ist die Büste wieder im Neuen Museum zu sehen. Die Büste wurde etwa 1355 v. Chr. von Thutmosis in Tell el Amarna geschaffen.

1924 wurde Nofretete erstmals öffentlich im Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel ausgestellt. Davor war die Büste aus Angst vor Ärger mit Ägypten nicht gezeigt worden. Im Zweiten Weltkrieg kam Nofretete zum Schutz vor Fliegerangriffen in den Keller der Preußischen Staatsbank am Berliner Gendarmenmarkt, dann in den Geschützturm des Flakbunkers am Zoo. Nächste Station war eine Saline in Kaiseroda in Thüringen, wo Amerikaner sie entdeckten und ins hessische Wiesbaden in ein Sammellager für Kunstschätze brachten. Auch die USA lehnten Rückgabebegehren von ägyptischer Seite ab.

1955 kam Nofretete wieder nach Berlin. Einem kurzem Aufenthalt im Museum in Dahlem folgte der nächste Umzug ins Ägyptische Museum gegenüber dem Schloss Charlottenburg. Im Jahr 2005 wurde Nofretete wieder auf die Museumsinsel in das Alte Museum gebracht. Eine Reise nach Ägypten als vorübergehnde Leihgabe für Ausstellungen lehnt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus konservatorischen Gründen ab.

dpa