Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur 800 Jahre alte Kreuzfahrer-Inschrift entziffert
Mehr Welt Kultur 800 Jahre alte Kreuzfahrer-Inschrift entziffert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 14.11.2011
Ein Fragment des lateinischen Texts war schon Ende des 19. Jahrhunderts Friedrich II. zugeschrieben worden. Quelle: Israelische Altertumsbehörde/dpa
Anzeige
Tel Aviv

Die graue Marmorplatte trage den Namen des römisch-deutschen Herrschers Friedrich II. und das Datum "1229 der Fleischwerdung unseres Herren Jesus des Messias", teilte die israelische Altertumsbehörde am Montag mit. Der Staufer Friedrich II. (1194-1250) werde in dem Text unter anderem als "König von Jerusalem" beschrieben. Der nun entzifferte Text sei die einzige Kreuzfahrer-Inschrift in arabischer Sprache, die je im Nahen Osten gefunden wurde.

Der zuständige Forscher, Professor Mosche Scharon von der Hebräischen Universität in Jerusalem, sagte der Nachrichtenagentur dpa, man sei zunächst von einer Inschrift aus der Zeit des Osmanischen Reichs ausgegangen. Die Platte sei schon vor Jahren in der Wand eines Gebäudes im Bereich von Jaffa, einem arabischen Viertel Tel Avivs, gefunden worden. "Erst als ich mich ans Entziffern machte, habe ich begriffen, dass es sich nicht um ein muslimisches, sondern um ein christliches Datum handelt", sagte Scharon.

Anzeige

Der römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. hatte in den Jahren 1228 und 1229 den sechsten Kreuzzug ins Heilige Land angeführt. "Sein größter Erfolg war es, dass der ägyptische Sultan Al-Malik Al-Kamil nach Unterzeichnung einer Waffenruhe im Jahre 1229 die Herrschaft über Jerusalem den Kreuzrittern übergab", sagte Scharon. "Er war einer der größten Kaiser aller Zeiten."

Vor der Übernahme Jerusalems hatten die Kreuzfahrer Befestigungen in der Hafenstadt Jaffa verstärkt und in eine der Mauern zwei Inschriften eingelassen. Eine davon sei in lateinischer und die andere in arabischer Sprache verfasst worden, teilten die Forscher mit. Ein Fragment des lateinischen Texts sei schon Ende des 19. Jahrhunderts Friedrich II. zugeschrieben worden, hieß es in der Mitteilung der Altertumsbehörde.

dpa

Kultur Solo für Albrecht Hirche - Das Schicksal des Ostens
Ronald Meyer-Arlt 14.11.2011
Ronald Meyer-Arlt 14.11.2011