Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur 63. Berlinale zeigt deutschen Film „Gold“
Mehr Welt Kultur 63. Berlinale zeigt deutschen Film „Gold“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 09.02.2013
Nina Hoss spielt in "Gold" mit, dem deutschen Film bei der Berlinale. Quelle: dpa
Berlin

Bei der 63. Berlinale stellt Thomas Arslan am Sonnabend den einzigen deutschen Film im Rennen um die Bären vor. In „Gold“ mit Nina Hoss geht es um Auswanderer, die im Kanada des 19. Jahrhunderts ihr Glück suchen. Hoss war auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin schon mehrfach zu Gast, so im Vorjahr in dem DDR-Drama „Barbara“.

Der Schwede Fredrik Bond hat es mit seinem Debüt „The Necessary Death Of Charly Countryman“ in den Wettbewerb geschafft. Shia LaBeouf spielt darin einen unbedarften Amerikaner, der nach dem Tod seiner Mutter nach Bukarest reist. In weiteren Rollen sind Evan Rachel Wood, Mads Mikkelsen, Til Schweiger sowie der aus „Harry Potter“ bekannte Brite Rupert Grint zu sehen.

Ebenfalls im Bären-Wettbewerb startet der russische Film „Dolgaya schastlivaya zhizn“ („Ein langes und glückliches Leben“) von Boris Khlebnikow. Als Special läuft der Oscar-Anwärter „Les Misérables“ mit Hugh Jackman, Anne Hathaway und Amanda Seyfried.

Am Freitagabend feierte der neue Film des Österreichers Ulrich Seidl, „Paradies: Hoffnung“, seine Weltpremiere. Es ist der Abschluss einer Trilogie. Ein Mädchen, das zum Abnehmen in ein Camp geschickt wird, verliebt sich dort in einen wesentlich älteren Arzt. Besonders beeindruckend ist die Hauptdarstellerin Melanie Lenz, die während der Dreharbeiten 13 Jahre alt war.

Hollywoodstar Matt Damon bedankte sich nach der Vorstellung des Umwelt-Dramas „Promised Land“ kurz und schlicht beim Publikum im Berlinale-Palast. Das Werk erzählt vom Kampf einer amerikanischen Kleinstadt gegen einen Gaskonzern. Der Film kam beim Publikum trotz einiger Längen gut an.

Die italienische Schauspielerin Isabella Rossellini wird an Samstagabend im Delphi-Kino mit einer Berlinale-Kamera geehrt. Damit würdigt das Festival Persönlichkeiten, mit denen es sich besonders verbunden fühlt. Nicht zum Berlinale-Programm gehört die Gala Cinema for Peace, die dieses Jahr erstmals im neuen Hotel Waldorf Astoria steigt. 

dpa

Ist Tuvia Tenenbom ein besonders sensibler Seismograf deutscher Defizite – oder liegt er mit seinen düsteren Befunden über angeblich allenthalben grassierenden Antisemitismus einfach nur daneben?

09.02.2013

Das Beste gleich zu Beginn. Til Schweiger hat das eherne Gesetz von Filmserien gebrochen: „Kokowääh 2“ ist deutlich besser als Teil eins. Allerdings ließ dieser – wie böse Zungen behaupten – kaum noch Luft nach unten, eine Steigerung war also keine besondere Herausforderung. Der Film läuft seit dem 7. Februar im Kino.

07.02.2013

„Star Wars“-Fans können sich auf weitere Geschichten aus dem Weltraum freuen. Der Disney-Konzern will neben den geplanten Fortsetzungen nun auch Extra-Filme um Helden der berühmten Science-Fiction-Saga drehen.

06.02.2013