Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ikea baut um: Billy soll in die Innenstädte
Mehr Welt Ikea baut um: Billy soll in die Innenstädte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 21.11.2018
Ikea will in seinen Geschäften einiges verändern. Quelle: Frank May/dpa
Hofheim-Wallau

Weil er mit den gewohnten Möbelhäusern kaum noch wachsen kann, baut der Ikea-Mutterkonzern Ingka um. Außer dem Ausbau der Online- und Service-Angebote sollen neue innerstädtische Einrichtungshausformate aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte. Die Schweden wollen bis Ende 2020 global bis zu 11.500 neue Arbeitsplätze schaffen. Im Gegenzug könnten 7500 der 160.000 bestehenden Jobs bei Ikea wegfallen, vor allem in den globalen Funktionen und in den 30 Landeszentralen. Unter dem Strich würden so rund 4000 neue Jobs hinzukommen.

„Wir stellen fest, dass die Einzelhandelslandschaft sich in einem nie da gewesenen Ausmaß und Tempo verändert“, erklärte Ingka-Chef Jesper Brodin in einer Mitteilung. Das Möbelhaus auf der grünen Wiese wird damit trotz konstanter Besucherzahlen offenbar zum Auslaufmodell. Seit Jahren wächst bei Ikea Deutschland der Online-Umsatz schneller als der im stationären Handel. Kunden sollen auch über kleinere Service- und Bestellcenter erreicht werden.

So viel Umsatz macht Ikea in Deutschland

„In den kommenden drei Jahren werden wir durch neue Einrichtungshausformate, innerstädtische Präsenzen und ein optimiertes digitales Angebot für unsere Kunden noch zugänglicher und das Einkaufen noch bequemer“, erklärte der Ikea-Privatkunden-Manager Tolga Öncü.

Auf dem deutschen Markt war Ikea im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 (30. August) noch um 2,8 Prozent auf einen Umsatz von 5 Milliarden Euro gewachsen. Global betrug das Erlöswachstum währungsbereinigt 4,7 Prozent auf 34,8 Milliarden Euro.

Von RND/dpa

Große internationale Politik, große lokale Auswirkungen: Der absolute Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien im Fall Khashoggi bringt die Peene-Werft in Wolgast in die Bredouille. Die Ministerpräsidentin musste beidrehen.

21.11.2018

Eine Studie zur Verwendung des Kindergelds in Familien straft alle Skeptiker Lügen: Eltern geben es nicht einfach aus, sondern setzen es überwiegend für die Förderung des Nachwuchses ein. SPD und Opposition rufen deshalb nach mehr Kindergeld – aber gegen Armut helfe nur ein großer Wurf.

21.11.2018

Die Schweiz will dem Migrationspakt der Vereinten Nationen vorerst nicht beitreten. Zuvor hatten sich bereits USA, Österreich, Australien und weitere Staaten von der Vereinbarung zurückgezogen. Sie soll Mitte Dezember in Marokko angenommen werden. Die Schweiz will nicht anreisen.

21.11.2018