Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hurrikan „Willa“ bedroht mexikanische Badeorte
Mehr Welt Hurrikan „Willa“ bedroht mexikanische Badeorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 23.10.2018
Ein Mitglied des mexikanischen Zivilschutzes steht vor der Küste Quelle: Especial/NOTIMEX/dpa
Mexiko-Stadt

Der als hochgefährlich eingestufte Hurrikan „Willa“ rückt langsam auf die mexikanische Pazifikküste mit ihren Badeorten vor. Er sollte noch am Dienstag südlich der Hafenstadt Mazatlán auf Land treffen, wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte. Am Morgen erreichte er Windgeschwindigkeiten von 225 Kilometern pro Stunde und bewegte sich mit 15 Kilometern pro Stunde nordwärts. Die mexikanischen Behörden bereiteten Evakuierungen vor. Sie rechnen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Heer und Marine wurden alarmiert.

Kreuzfahrtschiffe können nicht einlaufen

Zwei Kreuzfahrtschiffe könnten nicht wie geplant am Mittwoch in Mazatlán einlaufen, meldete die Zeitung „El Universal“ unter Berufung auf den Tourismusminister des Bundesstaates Sinaloa, Oscar Pérez Barros. Mazatlán ist ein beliebter Badeort im Nordwesten Mexikos. Im weiter südlich gelegenen Puerto Vallarta ordnete der Gouverneur des Staates Jalisco, Aristóteles Sandoval, laut Presseberichten vorsorglich die Evakuierung der Hotelzone an.

Dieses Quelle: dpa

Der Wirbelsturm hat sich seit Montag leicht abgeschwächt, gilt aber weiter als extrem gefährlich. Für den Küstenabschnitt zwischen San Blas im Bundesstaat Nayarit und Mazatlán sowie die vorgelagerten Marias-Inseln galt Hurrikan-Warnung. Nach dem Landgang erwarten die Meteorologen, dass sich „Willa“ am Mittwoch schnell abschwächt.

„Nadine“ sorgte vor zwei Wochen für Chaos

Sein Name spricht für eine sehr aktive Hurrikan-Saison im Pazifik: Die Tropenstürme werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge benannt. In der bis Ende November dauernden Saison im Pazifik ist man bereits bei „W“ angelangt; der bislang letzte atlantische Sturm war vor zwei Wochen „Nadine“.

„Willas“ Vorgänger, Tropensturm „Vicente“, löste sich am Dienstag südlich des Badeorts Manzanillo allmählich auf und erreichte noch Windgeschwindigkeiten von 65 Kilometern pro Stunde. Die Meteorologen warnten vor starkem Regen. In welchem Maße die Häufigkeit von Wirbelstürmen mit dem Klimawandel zusammenhängt, ist in der Forschung umstritten.

Von dpa/RND

Sturmflut an der Nordseeküste erwartet: Einen Monat nach „Fabienne“ ist der nächste Herbststurm aufgezogen. Orkanartige Böen drohen vor allem auf den nordfriesischen Inseln.

23.10.2018

Sozialer Aufstieg durch Bildung – in der Bundesrepublik funktioniert das vergleichsweise selten. Erneut gehen internationale Experten hart mit der deutschen Bildungslandschaft ins Gericht. Es gebe viele Ansatzpunkte, um die Bildung in Schulen zu verbessern.

23.10.2018

Marokko hat Libyen als Haupttransitland abgelöst. Das zeigen interne Unterlagen des Bundesnachrichtendienstes aus denen die „Bild“-Zeitung berichtet. In Marokko soll sich demnach ein gut funktionierendes Schleusernetzwerk etabliert haben, das auch mit Sicherheitskräften zusammenarbeitet.

23.10.2018