Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hundewelpen gerettet – dank Facebook
Mehr Welt Hundewelpen gerettet – dank Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 23.10.2018
Eines der drei Hundewelpen, die die Polizei zurück an die Züchterin geben konnte. Quelle: Polizeidirektion Landau
Offenbach an der Queich

Dreister Diebstahl mit glücklichem Ausgang: Aus einem Garten in Offenbach an der Queich hatten Unbekannte am helllichten Tag drei Hundewelpen gestohlen. Zwischen 10 und 13 Uhr am vergangenen Sonntag stiegen die Diebe in das umzäunte Gartengrundstück ein und nahmen drei der italienischen Doggenbabys mit.

Kurz darauf startet die Besitzern, eine Hundezüchterin, einen Facebook-Aufruf, um die kleinen Vierbeiner wiederzufinden. Eine Zeugin meldet sich und glaubt, die Welpen erkannt zu haben: In einem Baumarkt in Landau habe sie zwei der drei gestohlenen Tiere gesehen.

Alle drei Welpen wieder vereint

Die Überprüfung einer Polizeistreife vor Ort ergibt, dass es sich tatsächlich um zwei der drei vermissten Welpen handelt. Sie sind in Begleitung einer Familie. Nach Angaben der Polizei gab die Familie glaubhaft an, die beiden Tiere „guten Gewissens“ bei einer Bekannten gekauft zu haben. Auch das dritte Jungtier kann kurze Zeit später wieder an seine Besitzerin übergeben werden: Es wird in Offenbach von Passanten entdeckt. So sind mittlerweile alle drei Tiere bei der Züchterin wieder vereint. Die Kriminalinspektion Landau ermittelt nun, wer die Tiere gestohlen und weiterverkauft hat.

Von RND

2005 kam ein Asylbewerber in Dessau ums Leben, 2018 ein Flüchtling in Kleve. In beiden Fällen soll es Selbstmord gewesen sein. Und in beiden Fällen gibt es an dieser These berechtigte Zweifel.

23.10.2018

Im Paläon im Kreis Helmstedt können Besucher in die Steinzeit abtauchen. Schon in der Planungsphase gab es Kritik am Bau eines Erlebniszentrums am Fundort der Schöninger Speere. Kritiker warnen jetzt vor einem Subventionsgrab.

23.10.2018

Gab es in Berlin eine „Horror-Sammelabschiebung“? Der Flüchtlingsrat vermutet das unter Berufung auf Beteiligte. Teile der Hauptstadt-Koalition stellen deshalb die Abschiebepraxis Infrage.

23.10.2018