Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears
Mehr Welt Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 24.11.2018
Dick im Geschäft: Schlagerstar Helene Fischer. Quelle: Britta Petersen/dpa
New York

Das Magazin „Forbes“ hat sein Ranking der diesjährigen Topverdienerinnen in der Musikbranche veröffentlicht. Auf der Liste finden sich Superstars wie Katy Perry, Beyoncé, Taylor Swift – und Helene Fischer.

Da mag sich mancher die Augen reiben, aber Tatsache ist: Die Schlagersängerin landete im „Forbes“-Ranking auf Platz 8 der bestverdienenden Musikerinnen – direkt hinter Rihanna und noch vor Céline Dion und Britney Spears. Die 34-Jährige sei zwar nicht so bekannt wie ihre amerikanischen Kolleginnen, schrieb „Forbes“. Aber „der europäische Superstar“ verdiene mehr als die meisten Diven in den USA. Nach „Forbes“-Schätzungen kommt sie auf ein Jahreseinkommen von 32 Millionen Dollar (28 Millionen Euro).

Katy Perry auf Platz 1 der Liste

An die Dame an der Spitze der „Forbes“-Liste kam Helene Fischer dennoch nicht einmal annähernd heran. Katy Perry brachte es unter anderem mit ihrer „Witness“-Tour und als „American Idol reboot“-Jurorin auf einen Jahresumsatz von 83 Millionen US-Dollar. Pro Konzert ihrer Tournee soll die „Hey Hey Hey“-Interpretin über eine Million Dollar verdient haben. Knapp hinter Katy Perry landete Taylor Swift mit 80 Millionen Dollar. Die drittplatzierte Beyoncé kassierte zwischen dem 1. Juni 2017 und 1. Juni 2018 immerhin noch 60 Millionen Dollar.

Das US-Magazin „Forbes“ hat seine Liste der bestverdienenden Musikerinnen veröffentlicht.

Im vergangenen Jahr hatte Sängerin Beyoncé die „Forbes“-Liste noch angeführt – mit 105 Millionen Dollar Jahreseinkommen. „Forbes“ schätzte für die Liste die Einnahmen vor Steuern über zwölf Monate, als Grundlage dienen nach Angaben des „Spiegel“ unter anderem Interviews mit Managern, Agenten und Anwälten. Kosten für Management, Anwälte und andere Ausgaben sind bei den genannten Summen nicht mit einbezogen.

Von RND

Welt Bergbau auf Asteroiden - Goldrausch im All

Auf der Erde sind Rohstoffe knapp, nun nimmt die Wirtschaft Ressourcen auf fernen Himmelskörpern in den Blick. US-Unternehmen investieren galaktische Summen in die Idee von den Steinbrüchen im All. Der BDI warnt bereits, Deutschland könnte den Anschluss verlieren. Aber lassen sich die Pläne überhaupt umsetzen?

21.11.2018

In New York ist die deutsche Schauspielerin Anna Schudt für ihre Darstellung der erkrankten Gaby Köster in „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ mit einem International Emmy ausgezeichnet worden. Auch Gaby Köster saß im Publikum.

21.11.2018

Das Interesse an Amerika ist riesig, aber was amerikanische Kunst betrifft, beschränkt sich der Blick allzu oft auf abstrakten Expressionismus und Pop Art. Eine Ausstellung in Köln holt jetzt – erstmals in Deutschland – wesentlich weiter aus.

21.11.2018