Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Skigebiet Sonnenberg bleibt erhalten
Mehr Welt Skigebiet Sonnenberg bleibt erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 24.10.2018
Die Stadt will dem bisherigen Betreiber die Anlagen des Skigebietes Sonnenberg abkaufen und neu verpachten. Quelle: Swen Pförtner/dpa
St. Andreasberg

Gute Nachricht für Wintersportler im Harz: Das alpine Skigebiet auf dem Sonnenberg in der Nähe des Braunlager Ortsteils St. Andreasberg bleibt erhalten. Das sagte Bürgermeister Stefan Grote (SPD). Nach dem Rückzug des bisherigen Betreibers der Skianlagen im Sommer stand die Zukunft des Skigebiets lange Zeit infrage.

Die Stadt werde dem bisherigen Betreiber die Liftanlagen auf dem 853 Meter hohen Berg abkaufen und neu verpachten, sagte Grote. „Wir stehen in aussichtsreichen Gesprächen mit mehreren Interessenten. Ich gehe angesichts des derzeitigen Verhandlungsstands zu 100 Prozent davon aus, dass auch in diesem Winter Skibetrieb möglich ist.“

Am Sonnenberg gibt es vier Liftanlagen

Der Nationalpark Harz als Eigentümer des Areals ist nach eigenen Angaben mit dieser Lösung einverstanden. Der Sonnenberg ist eines von rund einem Dutzend Skigebieten im Harz. Es gibt vier Liftanlagen und mehrere unterschiedlich anspruchsvolle Pisten.

Von lni/RND

An diesem Mittwoch tagt die Kohlekommission im rheinischen Revier: Wieder einmal geht es um den Fahrplan für ein Ende der Braunkohleverstromung. Die Wirtschaft tritt auf die Bremse und warnt vor einem zu ehrgeizigen Vorgehen.

24.10.2018

Bei der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge können sich Angehörige oder Freunde melden. Sie tun dies heute weniger häufig als vor zwei Jahren. Problematisch werten Experten jedoch die zunehmende Radikalisierung von Kindern und die Betreuung von Rückkehrern.

24.10.2018
Welt Berichtsentwurf des Finanzministeriums - Kalte Progression kostet Steuerzahler Milliarden

Durch die versteckte Steuererhöhung werden die Bürger im laufenden Jahr mit mehr als drei Milliarden Euro belastet. Im kommenden Jahr will die Regierung das Geld wieder zurückgeben. Dabei kommt für die Steuerzahler unter dem Strich überraschenderweise sogar ein Plus heraus.

24.10.2018