Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hamburger gründet Verein für blinde Tennisspieler
Mehr Welt Hamburger gründet Verein für blinde Tennisspieler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.11.2018
Ronald Hinz und Trainerin Sahar Kramper. Quelle: Marcelo Hernandez
Hamburg

Vor dem Training muss Ronald Hinz erst einmal runter auf den Boden. Er ist ein wenig früher gekommen, um das Spielfeld vorzubereiten. Der 52-Jährige tastet über den Hallenboden und befestigt ein weißes Klettband darauf. Mit seinem Stock misst er die Abstände und schafft es tatsächlich, das Band in geraden Linien aufzutragen. Das Klettband soll ihm und seinem Trainingspartner Axel Eichstädt später die Orientierung erleichtern – die beiden sind blind. Der eine spielt mit Hallenschuhen, der andere mit Socken, am liebsten aber barfuß, weil er dann die Linien besser spüren kann.

Ronald Hinz hat eine Sportgruppe für Blindentennis gegründet, denn „so etwas gab es in Hamburg noch nicht“.

Blindentennis funktioniert mit einem Schaumstoffball, der mit rasselnden Metallstiften gefüllt ist. Ansonsten ähneln die Regeln dem normalen Tennis. Jedem Aufschlag geht aber ein kleiner Wortwechsel der Spieler voran: Der Aufschläger fragt „Ready?“, der Partner antwortet mit „Yes“, auf das ein „Play“ des Aufschlägers folgt. „Es ist sehr anstrengend, weil man alles hören muss“, sagt Hinz im Training. Die Ballwechsel gelingen ihm und Axel Eichstädt aber schon recht gut.

Fußball scheut er inzwischen

Sportlich sei er schon immer gewesen, sagt Hinz. Er ist bei den Cyclassics, dem großen Radrennen in Hamburg, im Tandem mitgefahren, „alle Distanzen von kurz bis lang“, ist Marathon gelaufen und hat am Triathlon teilgenommen. Auch Fußball hat er lange gespielt – in der Blindenmannschaft des FC St. Pauli. Er war sogar Nationalspieler und nahm 2008 an der Europameisterschaft im Blindenfußball in Athen teil. „Aber das Verletzungsrisiko ist hoch – und es ist mir in der Tat zu gefährlich geworden.“ Fußball sei ein Kontaktsport, das scheue er inzwischen.

Dann erfuhr Hinz, der als Richter am Landgericht Hamburg arbeitet, erstmals vom Blindentennis. Im Herbst 2017 machte er einen Workshop im Blindentennis an der Sporthochschule Köln. „Das hat mich so geflasht“, sagt der Jurist, „hier im Norden gab es das nicht, aber ich war so heiß auf den Sport. Ich musste jemanden finden, der da mitmacht, und ich musste einen Trainer finden.“ Andere Blinde für Tennis zu begeistern sei nicht schwierig gewesen, Hallenplätze zu finden dagegen umso mehr. „Sie sind knapp, und die Hallen müssen zentral gelegen sein, damit die Anbindung mit dem Nahverkehr gut ist.“

Die Erfahrung, die Hinz bei der Hallensuche machte: „Die gucken Sie an, als wären Sie Mork vom Ork.“ Er habe von drei großen Hamburger Tennisvereinen Absagen kassiert. Schließlich fand er den Betriebssportverband Hamburg und gründete im November 2017 die neue Sparte Blindentennis bei der Betriebssportgemeinschaft Justiz Hamburg von 1955 e.V.

Auch die Trainerfrage klärte sich. Sahar Kramper war offen und neugierig genug, sich auf neues Terrain zu wagen: „Herr Hinz hat mich angerufen und gesagt, er wolle gern Tennis spielen lernen“, erzählt sie. Die 32-jährige Hamburgerin, die seit 2004 als Trainerin arbeitet, hatte keine Berührungsängste: „Ich kenne jemanden, der blind ist, und weiß, dass diese Person ganz viel selbstständig machen kann.“ Und sie habe das Know-how, wie man eine Trainerstunde aufbaut, sagt Kramper, die neben ihrer Arbeit als Tennistrainerin beim TuS Hamburg von 1880 eine Firma für 3-D-Druck betreibt. Die Grafikdesignerin informierte sich im Internet über Blindentennis und legte los. Mit Christian Hartwig vom TuS gibt es außer Sahar­ Kramper mittlerweile einen zweiten Trainer, der die blinden Tennisspieler­ unterrichtet – inzwischen sind es acht.

Kramper ist zufrieden mit den Fortschritten ihrer Tennisschüler. „Wir sind jetzt schon dabei, Schlagtechniken zu lernen, also die verschiedenen Varianten eines Schlags. Wenn der Erfolg kommt, ist die Freude am Sport noch viel größer.“ Anders als bei den Sehenden fasst sie ihre blinden Tennisschüler an und zeigt ihnen so die Bewegung, die sie lernen müssen. „Aber das Tolle ist, sie brauchen bei diesem Sport niemanden, der Händchen hält“, sagt die Trainerin.

Um die Sparte zum Laufen zu bringen, trieb Hinz Fördermittel ein. Er bat zwei Stiftungen um Unterstützung – eine finanziert die Tennisbälle, die pro Stück etwa 7 Euro kosten, eine weitere übernimmt derzeit noch die Kosten für die Hallenplätze. „Es ist ein toller Sport für Sehende und Blinde. Um gemeinsam Sport zu machen, gibt es sonst nicht viel“, sagt Hinz.

Die nächste Zielgruppe: Kinder

Bewegung verschafft sich Hinz auch täglich auf dem Weg zur Arbeit. Von der Wohnung im Stadtteil St. Pauli, wo er mit seiner Frau Cornelia und Tochter Feline (7) lebt, spaziert der Richter zum Gerichtsgebäude. Hinz arbeitet beim Zivilgericht, in seinem Büro und dem Gebäude findet er sich mühelos zurecht. Und mancher, der mal in einem seiner Prozesse zugegen war, ist hinterher verwundert, wenn er erfährt, dass der Richter blind ist. Retinitis pigmentosa, eine Netzhautdegeneration, hat seine Sehkraft seit jungen Jahren ständig schwächer werden lassen. Inzwischen kann er nur noch einen hellen Fleck erkennen, wo die Sonne durch das Fenster leuchtet.

Beim Blindentennis reicht Hinz das bislang Erreichte noch lange nicht. Er hofft auf mehr Mitglieder, mehr Fördermittel, mehr Trainer. Und weil er weiß, dass sich nichts von selbst erledigt, ist er als Spartenleiter ständig in Aktion. „Wir wollen das Gleiche auch für Kinder anbieten“, sagt Hinz. „Für die ist das motorisch eine glatte Eins – mal ohne Blindenstock schnell durch die Gegend zu laufen.“ Der Spartengründer, so scheint es, lässt sich jedenfalls in seinem Elan durch nichts bremsen.

Nicht meckern, machen: Die Aktion

Deutsche sind ordentlich. Sie bauen super Autos. Und sie können herrlich nörgeln. Heißt es ja vielfach. Aber unter all den Unzufriedenen gibt es eben auch eine Reihe von Bürgern, die nicht nur meckern, sondern auch anpacken, weil sie etwas verändern wollen. Diesen Menschen wollen wir in dieser Woche eine Bühne geben.

Gemeinsam mit den „Kieler Nachrichten“, der „Ostsee-Zeitung“ in Rostock, dem „Hamburger Abendblatt“ und NDR Info hatten wir unsere Leser gebeten, uns von solchen Geschichten zu erzählen. Die Resonanz war beeindruckend – wie auch die Bandbreite der Geschichten, die uns erreicht haben.

Da sind Vereine, die ein Dorfgemeinschaftshaus bauen oder sich um die Sanierung und den Betrieb des alten Freibads kümmern. Da ist Barbara A. aus Burgwedel, die einen eigenen Singkreis gründet, weil sie keinen geeigneten Chor findet. Da ist Petra P. aus Hannover, eine ehemalige Erzieherin, die sich in einem Flüchtlingsheim in der Nähe gezielt um die Kinder kümmert und dort mit großer Nachbarschaftshilfe so etwas wie einen kleinen Kindergarten eingerichtet hat.

Jede Geschichte hätte es verdient, einem größeren Publikum erzählt zu werden. Für sechs hat sich die Jury nun entschieden, die wir täglich bis zum Sonnabend vorstellen wollen. NDR Info sendet die Geschichten morgens um 7.50  und 9.50 Uhr.

Hier finden Sie mehr zu der Aktion.

Von Elisabeth Jessen

Der CNN-Korrespondent Jim Acosta darf wieder regelmäßig aus dem Weißen Haus berichten. Allerdings gelten auf den Pressekonferenzen zukünftig strengere Regeln für Journalisten. Wer mehr als eine Frage stellen möchte, benötigt eine entsprechende Genehmigung der Regierungsvertreter.

19.11.2018

Der Feuervulkan in Guatemala gilt als der aktivste Vulkan Mittelamerikas. Jetzt ist er wieder ausgebrochen. Mehrere Gemeinden in der Umgebung mussten evakuiert werden, Hunderte Menschen befinden sich derzeit in Notunterkünften.

19.11.2018

Ein schrecklicher Vorfall hat die Stadt Jena erschüttert. Ein 38-Jähriger hat offenbar seine ehemalige Lebensgefährtin, deren neuen Freund und ein drei Wochen altes Kind getötet. Anschließend nahm er sich selbst das Leben.

19.11.2018