Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Grüne und Linke fordern von Scholz Antworten zum Steuer-Skandal
Mehr Welt Grüne und Linke fordern von Scholz Antworten zum Steuer-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.10.2018
Bundesfinanzminister Olaf Scholz gerät in Erklärungsnot. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Grüne und Linksfraktion fordern, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der nächsten Sitzung des Finanzausschusses im Bundestag zum Cum-Ex-Skandal Rede und Antwort steht. Das geht aus einem Brief der Finanzpolitiker von Grünen und Linksfraktion, Gerhard Schick und Fabio De Masi, an Ausschusschefin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hervor. Das Schreiben liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

Bei den umstrittenen Cum-Ex-Geschäften der Vergangenheit ging es um gezielt herbeigeführte Mehrfach-Erstattungen von nur einmal gezahlter Kapitalertragssteuer. Zuletzt war bekannt geworden, dass der Schaden weitaus größer sein dürfte als bislang angenommen.

„Größter Steuerdiebstahl der Geschichte Europas“

Grünen-Experte Schick verlangt eine umfassende Stellungnahme der Bundesregierung: „Der größte Steuerdiebstahl der Geschichte Europas zeigt immer krassere Ausmaße. Und was macht die Bundesregierung? Sie bremst, blockiert und schweigt“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem RND. „Minister Scholz muss dem Finanzausschuss rasch und glaubhaft darlegen, wie er sicherstellt, dass nicht mit ähnlichen Geschäften auch heute noch Steuergeld in Milliardenhöhe in die falschen Hände gelangt.“

Linken-Fraktionsvize Fabio De Masi sagte, der Finanzminister müsse gegenüber dem Bundestag und europäischen Partnern dringend Klarheit schaffen, warum nicht früher vor Cum-Ex gewarnt worden sein. „Wir brauchen auch Klarheit über die Rolle von Olaf Scholz in Hamburg. Denn die Hamburger Finanzbehörde müsste hinsichtlich der Cum Ex Deals der Warburg Bank von Finanzminister Schäuble zum Jagen getragen werden“, so der Bundestagsabgeordnete weiter.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Einspruch gegen die Aufstellung einer FDP-Kandidatin in Passau gefährdet womöglich nicht nur den Einzug der Liberalen in den bayerischen Landtag. Sogar Neuwahlen sind nach Ansicht von Experten nicht ausgeschlossen.

26.10.2018

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Partei mit Blick auf die Landtagswahl in Hessen zur Besonnenheit aufgerufen. „Es ist für die SPD nicht ratsam, übereilt oder gar kopflos zu reagieren“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

26.10.2018

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat die Kritik an dem größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges in Norwegen zurückgewiesen. „Streitkräfte müssen üben“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

26.10.2018