Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Grüne fordern Kohle-Aus trotz Jobverlusten
Mehr Welt Grüne fordern Kohle-Aus trotz Jobverlusten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 11.10.2018
„Die Kohlelobby muss aufhören, den dringend notwendigen Kohleausstieg und die Beschäftigten gegeneinander auszuspielen“: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.
„Die Kohlelobby muss aufhören, den dringend notwendigen Kohleausstieg und die Beschäftigten gegeneinander auszuspielen“: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Grünen rufen die Bundesregierung dazu auf, den Kohleausstieg trotz drohender Arbeitsplatzverluste rasch zu vollziehen. „Die verbliebenen Beschäftigten in der Kohleindustrie dürfen nicht länger instrumentalisiert werden, um den Kohleausstieg zu verzögern“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Kohlelobby muss aufhören, den dringend notwendigen Kohleausstieg und die Beschäftigten gegeneinander auszuspielen“, betonte Hofreiter.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete forderte von der Bundesregierung Investitionen für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. „Die Bundesregierung könnte schon längst den Breitband- und Fernverkehrsausbau und die Ansiedelung von Zukunftsbranchen und öffentlichen Behörden vorantreiben und einen Lausitz-Fonds einrichten, um die Region zu unterstützen“, sagte Hofreiter.

Am Donnerstag kommt die Kohlekommission in der Lausitz zusammen. An dem Treffen nehmen auch die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), teil. Die Kommission soll Vorschläge zum Ausstieg aus der Braunkohleverstromung vorlegen.

Von Marina Kormbaki/RND

Der Artikel "Grüne fordern Kohle-Aus trotz Jobverlusten" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.