Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Geburtenzahl in Deutschland sinkt wieder
Mehr Welt Geburtenzahl in Deutschland sinkt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 31.10.2018
In Deutschland sind 2017 785.000 Babys zur Welt gekommen. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
Wiesbaden

Die Zahl der Geburten in Deutschland ist leicht zurückgegangen. Im vergangenen Jahr kamen rund 785.000 Babys zur Welt. Das waren 0,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Eine Sprecherin sprach von einer Stabilisierung der Geburtenzahl auf relativ hohem Niveau. 2016 hatte es zwar einen Zuwachs von 7,4 Prozent gegeben. Das große Plus hatten die Statistiker jedoch auch mit einer technischen Umstellung bei der Berechnung begründet. Die Zahl der Geburten war in Deutschland seit 2012 wieder gestiegen.

Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau lag im vergangenen Jahr bei 1,57 Kindern (2016: 1,59). Bei den Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit lag die Zahl mit 1,45 Kindern je Frau nur leicht unter dem Niveau von 2016 (1,46). Bei den Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die mehr Nachwuchs bekommen, sank sie von 2,28 auf 2,15 Kinder je Frau.

Viel Nachwuchs in Brandenburg, wenig Kinder in Berlin

In den neuen Bundesländern (ohne Berlin) war die Geburtenziffer mit 1,61 Kindern je Frau höher als im Westen mit 1,58. Das Land mit der höchsten Geburtenziffer von 1,64 Kindern je Frau war Brandenburg. Die niedrigste Ziffer von 1,48 Kindern wies Berlin auf.

Die Geburtenziffer gibt an, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten so wäre wie das aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren im jeweils laufenden Jahr. Alle Angaben beziehen sich auf lebend geborene Kinder.

Von RND/dpa

In der Nacht zum Mittwoch ist im Landkreis Stade ein Gruppe junger Erwachsener mit ihrem Auto verunglückt. Ein 20-Jähriger starb. Nach ersten Erkenntnissen waren sie zu schnell unterwegs.

31.10.2018

Er hat einen Wunschkandidaten, verrät aber nicht, wen: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil schaut gespannt auf die Nachfolgedebatte in der CDU. An die Kanzlerin hat er eine ganz konkrete Erwartung.

31.10.2018

Anfang des Monats lagen sie sich noch lachend in den Armen – nun hat sich Rapper Kanye West von Donald Trump und seiner Politik distanziert. Und nicht nur Twitter fragt sich: Woher rührt der Sinneswandel?

31.10.2018