Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Hör ma, Schatz!“: Gaby Köster gratuliert Anna Schudt zu ihrem International Emmy
Mehr Welt „Hör ma, Schatz!“: Gaby Köster gratuliert Anna Schudt zu ihrem International Emmy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 21.11.2018
„Unendlich dankbar“ für ihre Auszeichnung: Die deutsche Schauspielerin Anna Schudt mit ihrem Emmy in New York. Quelle: imago/Pacific Press Agency
New York

„Es war eine der schönstens Partys in meinem Leben“, sagt Anna Schudt am Morgen nach ihrer Auszeichnung für ihre Rolle als Gaby Köster bei den International Emmys in New York. „Erst war es sehr entspannt, dann wurde ich sehr angespannt und dann war ich sehr, sehr glücklich“, sagt sie über den Abend weiter. Auch Gaby Köster saß im Publikum und fieberte mit. Für die autobiografische RTL-Produktion „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“, der von Kösters Schlaganfall und dem Kampf zurück ins Leben erzählt, haben die beiden Schauspielerinnen eng zusammen gearbeitet. „Gaby hat mir Tür und Tor zu ihrem Innenleben geöffnet“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) im Vorfeld der Verleihung.

Anna Schudt: „Ich liebe Dich so sehr!“

Die enge Verbindung der beiden zeigte sich auch bei der Verleihung. Als Anna Schudt auf der Bühne des Hotelballsaals den Fernsehpreis entgegennahm, schmetterte sie Richtung Publikum: „Gaby, wir haben es endlich nach New York geschafft! Ich liebe dich so sehr!“.

Lesen Sie hier: Anna Schudt im Interview

Gaby Köster reagierte mit ihrer gewohnten Kölschen Art – „Hör ma, Schatz!“ sei das erste gewesen, das die Komikerin zu ihr nach der Verleihung gesagt habe, so Anna Schudt. Gerechnet habe die Preisträgerin mit der Auszeichnung bei der starken Konkurrenz nicht. „Ich war schon stolz als Nominierte neben diesen tollen Schauspielerinnen zu stehen und jetzt darf ich diesen Preis tatsächlich mit nach Hause nehmen. Ich bin so dankbar und fühle mich sehr geehrt.“

Schudt setzte sich unter anderen gegen Emily Watson aus Großbritannien und Schauspielerinnen aus Brasilien und Südafrika durch.

„Zuhause werden wir Crémant trinken und ungeheuer kichern“

Am Freitag kommt die Schauspielerin, die mit ihrem Mann Moritz Führmann derzeit noch in New York ist, zurück nach Deutschland und wird erstmal mit ihrer Familie feiern. „Wir werden alle Geschichten mehrmals aus unterschiedlichen Perspektiven erzählen und dabei Crémant trinken und ungeheuer kichern.“

Von Amina Linke / RND

Das Interesse an Amerika ist riesig, aber was amerikanische Kunst betrifft, beschränkt sich der Blick allzu oft auf abstrakten Expressionismus und Pop Art. Eine Ausstellung in Köln holt jetzt – erstmals in Deutschland – wesentlich weiter aus.

21.11.2018
Welt Generaldebatte im Bundestag - Merkel wirbt vehement für Migrationspakt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt den UN-Migrationspakt infrage. Seine Chefin legte im Parlament dar, warum die Vereinbarung nötig und im deutschen Interesse ist.

21.11.2018

Beim Brand eines Hauses in Landesbergen (Kreis Nienburg) ist ein 71-Jähriger ums Leben gekommen. Die Rettungskräfte konnten den Besitzer des Hauses nur noch tot bergen.

21.11.2018