Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt G-20-Sicherheit kostet 85 Millionen Euro
Mehr Welt G-20-Sicherheit kostet 85 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.03.2018
Beim G-20-Gipfel Anfang Juli 2017 war es zu massiven Ausschreitungen und Gewalttaten von Demonstranten gekommen. Quelle: dpa
Hamburg

Die Sicherheitskosten für den G-20-Gipfel in Hamburg haben sich auf 85 Millionen Euro summiert - das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant. Ein Senatssprecher bestätigte entsprechende Angaben von NDR 90,3 vom Samstag. Beim G-20-Gipfel Anfang Juli 2017 war es zu massiven Ausschreitungen und Gewalttaten von Demonstranten gekommen.

„Nach langen und intensiven Verhandlungen hat der Senat in der vergangenen Woche mit der Bundesregierung eine Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen, nach der sich der Bund an den weiteren Mehrkosten des G20-Gipfels vom letzten Juli beteiligen wird“, sagte der Senatssprecher. Diese Vereinbarung bedürfe nun der Zustimmung des Haushaltsauschusses des Bundestages.

Laut NDR 90,3, der sich auf Informationen aus der Innenbehörde beruft, wurden die 85 Millionen Euro für die Sicherheit vor und während der Gipfeltage ausgegeben. Der Senatssprecher bestätigte, dass Hamburg 16 Millionen Euro tragen müsse. Der Bund übernehme 69 Millionen Euro. Die Hamburger Landesregierung hatte bislang noch keine Kostenrechnung veröffentlicht.

Von dpa/RND

Welt Modisches Comeback für das Poloshirt - Raus aus der Schnöselecke

Von Beruf Tochter: Wer früher Polohemd trug, galt schnell als Schnösel – heute dagegen zeigt er sich als Kenner eines Klassikers.

17.03.2018

Die Europäische Union hat US-Produkte genannt, auf die sie Einfuhrzölle erheben könnte. Diese wären eine Antwort, falls die EU nicht von den angekündigten US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Neben Whiskey und Motorrädern sind auch Textilien auf der EU-Liste.

17.03.2018

In einem Gebäude des Landkreises Rotenburg hat es in der Nacht zum Sonnabend eine Explosion gegeben. Teile des Gebäudes wurden dabei völlig zerstört, es kam zu einem Brand. Die Ursache ist noch vollkommen unklar.

17.03.2018