Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Intrigo – Tod eines Autors“: Wo tote Frauen husten
Mehr Welt „Intrigo – Tod eines Autors“: Wo tote Frauen husten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.10.2018
Im Mittelpunkt des Interesses: David Moerk (Benno Fürmann) hat ein Husten gehört, das es nicht geben dürfte. Quelle: Foto: Fox
Hannover

Håkan Nesser zählt neben Henning Mankell und Stieg Larsson zu den wichtigsten schwedischen Krimiautoren. Sein Markenzeichen: weniger Action, dafür mehr Psychologie. Das gilt auch für die Verfilmung seiner Kurzgeschichte „Rein“, den Beginn einer geplanten „Intrigo“-Anthologie. Der verzwickte Thriller verquickt Fragmente aus dem Leben eines Übersetzers und eines verstorbenen Schriftstellers – Übersetzer David Moerk (Benno Fürmann) bearbeitet dessen letztes Buch.

Regisseur Daniel Alfredson zettelt in „Intrigo“ ein Rätselspiel an

Es beginnt skurril: Moerk hört aus der Radioaufzeichnung eines Konzerts ein Husten heraus, das er zu kennen meint: So hustete seine Frau Eva (Tuva Novotny), die er tot wähnt.

Und dann wird es kompliziert: Bald glaubt er, einem Verbrechen auf der Spur zu sein. Hat der Literat Rein wirklich Selbstmord begangen? Oder haben Reins Frau (Daniela Lavender) und Reins Verleger, ein Liebespaar, nachgeholfen? Parallel taucht Moerk in seine eigene Vergangenheit ein, erinnert sich daran, wie er aus Rache über die Untreue Evas Autobremsen manipulierte. Ihre Leiche blieb verschwunden – wie die von Rein.

Daniel Alfredson, Regisseur von „Verdammnis“ und „Vergebung“ aus der „Millennium“-Trilogie, zettelt ein Rätselspiel an, bei dem sich Moerk auf einer griechischen Insel mit dem mysteriösen Autor Henderson (Ben Kingsley) in lange Dispute verwickelt. Das Lavieren zwischen Zeitebenen und Orten endet mit einem Paukenschlag.

Doch trotz psychologischer Spannung irritieren die abrupten Handlungsvolten, die langen Wortwechsel und philosophischen Anmutungen. Allzu viele Fragen bleiben offen.

Von Margret Köhler / RND

Es war die große Chance auf den Sprung nach Hollywood: Schauspielerin Katy Karrenbauer musste ein Rollenangebot ablehnen, ihre schwer kranke Mutter war wichtiger. Die 55-Jährige hatte aber auch selbst mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

24.10.2018

Das Auswärtige Amt hat die Reisehinweise für die Türkei aktualisiert. Demnach warnt sie vor Meinungsäußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, in der Türkei aber ein Strafverfahren nach sich ziehen können.

24.10.2018

Bis heute sieht sich die langjährige Weltklasse-Leichtathletin Heike Drechsler immer wieder Stasi-Vorwürfen ausgesetzt. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Wahl-Berlinerin damit intensiv beschäftigt – und sieht sich jetzt entlastet.

24.10.2018