Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Der Klang der Stimme“: Mal herhören, bitte!
Mehr Welt „Der Klang der Stimme“: Mal herhören, bitte!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.10.2018
Suche nach dem Raumklang: Die Sopranistin Regula Mühlmann. Quelle: Mindjazz
Hannover

Das älteste Instrument des Menschen ist die Stimme. In seinem Dokumentarfilm „Der Klang der Stimme“ liefert der Schweizer Filmemacher Bernhard Weber eine faszinierende Annäherung an dieses Instrument und liefert dabei phänomenale Bilder.

Sogar das Jodeln wird wissenschaftlich untersucht

Im Mittelpunkt stehen vier Personen, die sich mit der Magie der Stimme beschäftigen – aus künstlerischer, aber auch wissenschaftlicher Sicht. So experimentiert Andreas Scherer mit den Möglichkeiten seiner eigenen Stimme und schafft dabei zuweilen extreme Klangbilder. Die Sopranistin Regula Mühlemann versucht sich an einem 360-Grad-Raumklang. Miriam Helle bietet Stimmtherapie an, die die Selbstfindung ihrer Patienten unterstützt. Und Forscher Matthias Echternach versucht mittels MRT-Scans hinter die Geheimnisse der Stimme zu kommen. Dabei geht es nicht immer schmerzfrei ab.

Überraschend facettenreich ist dieses Thema, bunt und lebendig. Sogar das folkloristische Jodeln wird hier eingehend untersucht.

Der Film kommt dabei wie eine wohl geordnete Komposition daher und wird selbst zu einem aufregenden Hör- und Seherlebnis. Wer sich für unsere Stimme interessiert, sollte in dieser Doku die Ohren spitzen.

Von Ernst Corinth / RND

Sechs Afghanen werden verdächtigt, in München ein 15-jähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Die Taten sollen an mehreren Tagen und nicht in der Gruppe erfolgt sein. Einige Tatverdächtige sprechen von Einvernehmlichkeit.

31.10.2018

Der Vater in SS-Uniform, der Sohn als Mini-Hitler mit Hakenkreuz-Binde und Führer-Schnauzer: Ein Vater wird in den USA heftig angegangen, nachdem er ein Bild von der Halloween-Verkleidung bei Facebook postet.

31.10.2018

Wenn der Borkenkäfer Fichtenwälder zerstört, sieht das auf den ersten Blick nicht gut aus. Für die Artenvielfalt ist es aber von Vorteil.

31.10.2018