Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Verdi ruft Eurowings-Mitarbeiter zum Warnstreik auf
Mehr Welt Verdi ruft Eurowings-Mitarbeiter zum Warnstreik auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 19.11.2018
Die Gewerkschaft Verdi ruft das Kabinenpersonal von Eurowings Deutschland zum Warnstreik auf. Symbolbild. Quelle: dpa
Düsseldorf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa-Tochter Eurowings hat die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal am Düsseldorfer Flughafen für Dienstag zum Warnstreik aufgerufen. Die Flugbegleiter der Airlines Eurowings und LGW sollen in der Zeit von 4.30 Uhr bis 12.30 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Montagabend mit. Demnach beschäftigt Eurowings 500 der mehr als 1000 Kabinenbeschäftigten am Hauptstandort Düsseldorf. Die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) ist ebenfalls für Eurowings unterwegs.

Verdi reagiere damit auf die Weigerungshaltung der Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen, erklärte die Gewerkschaft. „Die Airline-Leitungen müssen endlich begreifen, dass auch das Kabinenpersonal Anerkennung und Respekt verdient hat“, hieß es.

Eurowings kritisert Verdi

Eurowings verurteilte das Vorgehen der Gewerkschaft. Der Streikaufruf erfolge, obwohl Eurowings bereits die nächsten Gesprächstermine mit Verdi vereinbart hatte. „Dieses Verhalten ist für niemanden mehr nachvollziehbar“, teilte das Unternehmen mit.

Verdi fordert verlässliche Dienstpläne, Arbeits- und Bereitschaftszeiten, aber auch einen schlagkräftigen Betriebsrat. Eurowings lehne dies ab und ändere Arbeitszeiten ohne tarifliche Grundlage, klagt die Gewerkschaft. So gebe es bis zu 18 Stunden lange Dienste, was Tarifverträgen widerspreche.

Lesen Sie auch: Was Passagiere über Fluggastrecht-Portale wissen müssen

Von RND/dpa

Kevin McKay wird in Kalifornien als Held gefeiert: Auf einer Extrafahrt mit seinem Schulbus sammelte er 22 Kinder und zwei Lehrer ein, um sie aus den verheerenden Flammen von Paradise zu retten.

19.11.2018

Theresa May steht unter enormem Druck: Zwei Minister sind bereits zurückgetreten, andere Konservative wollen sie aus dem Amt heben. Ex-Premierminister Tony Blair appelliert für ein neues Referendum. Doch Theresa May bleibt bei ihrem Kurs.

19.11.2018

Die AfD hat aufgerufen, Lehrer mittels Meldeportalen anzuschwärzen, wenn diese sich nicht neutral verhalten sollten. Doch der Widerstand der Lehrer gegen dieses Vorgehen wächst – und das ist auch gut so, kommentiert Tobias Peter.

19.11.2018