Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Etwa jedes fünfte Inkassoschreiben unberechtigt
Mehr Welt Etwa jedes fünfte Inkassoschreiben unberechtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 21.11.2018
Viele inkassoschreiben sind offenbar unberechtigt. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Berlin

Verbraucher sind laut Experten häufig mit erfundenen Inkassoforderungen konfrontiert. „Jedes fünfte Anschreiben ist nach Angaben von Nutzern der Plattform Inkasso-Check unberechtigt“, sagte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB), Christian Rumpke. So hätten viele Nutzer des Portals angegeben, sie hätten den geforderten Betrag schon bezahlt oder die Forderung sei ihnen gänzlich unbekannt. Insgesamt wurden die Angaben von 40.000 Nutzern bundesweit berücksichtigt.

Betroffene, die eine Zahlungsaufforderung erhalten haben, können auf der Plattform „Inkasso-Check“ den zu bezahlenden Warenwert und die erhobenen Gebühren des Inkasso-Unternehmens eintragen. Danach erhalten die Verbraucher eine Einschätzung, ob die Forderung berechtigt ist. Mit einem Musterschreiben können sie beim Inkasso-Unternehmen Widerspruch einlegen. Das Bundesjustizministerium fördert das Instrument, das seit Februar online ist.

Debatte über 15-Euro-Grenze bei Inkasso-Gebühren

Zudem stufen die Verbraucherschützer fast alle Inkassoforderungen in Deutschland als unverhältnismäßig ein. Einfache Standardschreiben seien meist zu hoch angesetzt. „Es kann nicht sein, dass für einfache Vorgänge dasselbe verlangt werden darf, das ein Anwalt für eine juristische Prüfung ansetzt“, sagte Rumpke. Zwar dürften Inkassobüros Gebühren bis zu der Höhe verlangen, die für Rechtsanwälte gilt. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale sollten bei einem Warenwert bis 500 Euro die erhobenen Gebühren der Inkasso-Firmen aber 15 Euro nicht überschreiten.

„Bis eine Forderung tatsächlich bezahlt ist, sind oft viele zeit-, personal- und IT-aufwendige Schritte notwendig“, meint hingegen Kay Uwe Berg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU). Eine 15-Euro-Grenze sei in den allermeisten Fällen unwirtschaftlich. Zudem würde das Online-Portal „Inkasso-Check“ Verbraucher in die Irre führen und ihnen einen falschen Rechtsrat „auf Knopfdruck“ vermitteln.

Von RND/dpa/lf

Welt Aktion Nicht meckern – machen - 56-Jähriger rettet junge Rehe vor Verstümmelung

Jedes Jahr kommen Tausende Rehkitze beim Mähen der Felder ums Leben. Frank Demke will das nicht hinnehmen und legt Nachtschichten ein, um den jungen Tieren zu helfen. Ein Fall für Das HAZ-Projekt „Nicht meckern, machen“.

21.11.2018

Eine Schneeballschlacht im wortwörtlichen Sinne: Zwei russische Polizisten haben bei einem Brand in Sibirien, weil sie gerade kein anderes Equipment zur Hand hatten, eine brennende Garage einfach mit Schneebällen beworfen – und so gelöscht.

20.11.2018
Welt „Goodbye Deutschland“-Auswanderer - „Malle-Jens“ wurde zehn Tage vor seinem Tod noch mal Opa

Sein Tod mit 49 Jahren schockierte: Nun wurde bekannt, dass „Malle-Jens“ kurz vor seinem Ableben noch mal Opa wurde. Kennengelernt hat Jens Büchner seinen Enkel allerdings nicht mehr.

20.11.2018