Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Drei Männer wegen Anschlagsplänen in Melbourne festgenommen
Mehr Welt Drei Männer wegen Anschlagsplänen in Melbourne festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 20.11.2018
Die Die Skyline von Melbourne (Australien): Drei Männer sollen einen Anschlag mit vielen Toten geplant haben. Quelle: Andy Brownbill/AP/dpa
Canberra

Wegen Planung eines Anschlags mit vielen Toten in Melbourne sind drei Männer festgenommen worden. Die Verdächtigen hätten unter dem Einfluss der Ideologie der Terrormiliz Islamischer Staat gestanden, sagte der Polizeichef des australischen Bundesstaats Victoria. Zu den Festnahmen der Australier mit türkischen Wurzeln kam es demnach am frühen Dienstagmorgen bei Razzien in deren Häusern.

„Wenn wir nicht früh gehandelt hätten, wären die Konsequenzen nach unserer Einschätzung erschreckend gewesen mit möglichem erheblichem Verlust von Menschenleben“, sagte Ian McCartney von der Polizei. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Brüder im Alter von 26 und 30 Jahren und einen 21-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Die Pässe von allen dreien seien im vergangenen Jahr für ungültig erklärt worden, da vermutet worden sei, dass sie geplant hätten, im Ausland mit Extremisten zu kämpfen.

Die drei Männer erschienen wegen des Vorwurfs, einen Terrorakt geplant zu haben, vor Gericht. Eine Entlassung der Männer auf Kaution wurde abgelehnt. Im Fall einer Verurteilung droht jedem lebenslange Haft. Das Trio habe mithilfe verschlüsselter Mitteilungen kommuniziert, was es der Polizei schwer gemacht habe, herauszufinden, wann und wo der Anschlag habe stattfinden sollen, sagte der Polizeichef von Victoria, Graham Ashton.

Behörden sehen verschlüsselte Mitteilungen als Problem an

Innenminister Peter Dutton rief das Parlament auf, bis nächsten Monat Cybersicherheits-Gesetze zu verabschieden, die globale Technologieunternehmen wie Facebook und Google verpflichten würden, der Polizei bei der Entschlüsselung verschlüsselter Mitteilungen zu helfen. Bürgerrechtsaktivisten haben Bedenken wegen des Datenschutzes erhoben.

Erst am 9. November hatte es in Melbourne eine Messerattacke mit einem Todesopfer und zwei Verletzten gegeben. Der Angreifer wurde durch Polizeischüsse tödlich getroffen. Die Polizei sprach von einem Terrorakt. Der Täter war polizeibekannt, auch dessen Pass war zuvor für ungültig erklärt worden.

Lesen Sie auch: „Trolleyman“: Obdachloser wird zum Anti-Terror-Held

Von RND/dpa/ngo

Er war in Schlangenlinien unterwegs: Einen betrunkenen Busfahrer haben Polizisten in Hamm gestoppt. Für seinen Job dürfte das schwerwiegende Folgen haben.

20.11.2018

Vor wenigen Wochen hat Bettina Wulff betrunken einen Unfall gebaut. Nun hat sie ihre Strafe bekommen.

20.11.2018

Der Kölner Sozialarbeiter und Journalist Adil Demirci steht in Istanbul vor Gericht. Ihm wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Im April wurde er während eines Kurzurlaubs in Istanbul festgenommen. Sein Aufenthaltsort wurde den Behörden anonym mitgeteilt.

20.11.2018