Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Deutsche Wirtschaft für harte Linie gegenüber Trump
Mehr Welt Deutsche Wirtschaft für harte Linie gegenüber Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 20.05.2018
Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer. Quelle: dpa
Berlin

„Amerika First bedeutet inzwischen immer öfter Amerika Alone. Das erfüllt die deutsche Wirtschaft mit großer Sorge“, sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) über die Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump.

Die USA seien über Jahrzehnte auch ein Garant dafür gewesen, dass sich freier und fairer Welthandel nur auf der Basis von international geltenden Regeln entwickeln könne. „Damit ist es offenbar erst einmal vorbei“, so der DIHK-Präsident. „Die EU muss auch im Interesse der hiesigen Unternehmen die richtigen Schlüsse ziehen.“ Es sei zwar immer wichtig, gerade auch bei schwierigen Konflikten im Gespräch zu bleiben. „Aber wir bewegen uns in die falsche Richtung, wenn wir auf neue Zumutungen automatisch mit Zugeständnissen reagieren“, sagte Schweitzer.

Es sei ermutigend, wenn die EU selbstbewusst und geschlossen die Grenzen dieser Zumutungen markiere: „Das so genannte EU-Abwehrgesetz, Blocking Statute, verstehen wir daher als wichtiges politisches Signal der Europäer an die USA und den Iran.“

Von RND

Zwei Tage lang verhandelten die USA und China über die Zukunft ihrer Handelsbeziehungen. Sie einigten sich auf einen bedeutenden Anstieg von US-Exporten in die Volksrepublik. Konkrete Vorgaben gab es zunächst nicht.

20.05.2018

Schon jetzt fehlen Mediziner in der niedersächsischen Provinz. Dem Städte- und Gemeindebund reichen die bisherigen Programme der Landesregierung gegen den Ärztemangel nicht aus.

20.05.2018
Welt Schulen in Niedersachsen - Sieben von zehn Lehrern sind weiblich

Schulen in Niedersachsen werden immer weiblicher: Im Schuljahr 2016/2017 ist der Frauenanteil auf 71 Prozent gestiegen. Bundesweit liegt die Frauen-Quote sogar bei 73 Prozent – das sind vier Prozent mehr als vor zehn Jahren.

20.05.2018